Vertrauen von Löw

Götzes Botschaft an Pep Guardiola

Thomas Müller freute sich mit Mario Götze.
+
Thomas Müller freute sich mit Mario Götze.

München - Vor dem Spiel kritisierte ihn ARD-Experte Mehmet Scholl heftig. Auch bei den Bayern saß er zuletzt häufig auf der Bank. Am Ende des Spiels gegen Italien jubelte aber Mario Götze.

Nach seinem ersten Tor seit 177 Tagen fiel Mario Götze auf die Knie und blickte erleichtert in den verregneten Münchner Abendhimmel. Sein ganz großer Moment kam aber um 22.04 Uhr: Bei der Auswechslung des EM-Helden erhoben sich viele der 62.000 Zuschauer in der Allianz Arena, der Stadionsprecher huldigte ihn als „Grande Götze“ und Bundestrainer Joachim Löw schloss ihn am Spielfeldrand sofort in die Arme.

Nachdem ihn Trainer Pep Guardiola bei den Bayern in den letzten Wochen regelrecht demütigte und zum notorischen Bankdrücker degradierte, erlebte der WM-Held im Kreis der Nationalmannschaft eine regelrechte Auferstehung. Und das in seinem Jubiläums-Länderspiel, dem 50. Und ausgerechnet in München, in dem Stadion, in dem er zuletzt so häufig nur Zuschauer gewesen war.

„Ich bin sehr glücklich. Für mich war es wichtig, wieder spielen zu können. Ich habe es vermisst“, sagte Götze, der beim 4:1 (2:0) gegen Italien kurz vor dem Seitenwechsel den Pausenstand markiert hatte (45.), in der ARD.

Götze kassierte vor dem Spiel Kritik von Scholl

Vor dem Spiel hatte er noch heftige Kritik von ARD-Experte und Bayern-Insider Mehmet Scholl einstecken müssen. Der 23-Jährige müsse „viel, viel mehr trainieren“, sagte der Europameister von 1996. Irgendjemand müsse ihm „auf die Sprünge helfen, ihn anstupsen“, ergänzte Scholl. Verglichen mit seiner Dortmunder Zeit sei Götze ein Schatten seiner selbst. „Er war ein Pfeil, so schnell, athletisch“, sagte Scholl, davon sei Götze aktuell weit entfernt.

Seit dem 4. Oktober hatte der Finaltorschütze von Rio 2014 kein einziges Tor erzielt. In keinem Wettbewerb, für kein Team. Doch bei den Bayern hatte er nach ausgestandener Verletzung zuletzt nur während 54 von 720 möglichen Minuten auf dem Platz gestanden.

Löw hatte den Offensivspieler - den er im WM-Finale mit den Worten „Zeig der Welt, dass Du besser bist als Messi“ auf den Platz geschickt hatte - ohnehin nie in Frage gestellt. „Dass junge Spieler mal durch ein Tal der Tränen gehen, ist normal. Aber es lohnt sich immer, Mario zu unterstützen“, sagte er vergangene Woche, „denn er kann Dinge, die andere nicht können.“ Götze dankte es ihm: „Es ist super, dass der Trainer mir das Vertrauen geschenkt hat.“ Vielleicht auch eine verdeckte Botschaft an Bayern-Trainer Pep Guardiola, von dem dieses Vertrauen in den vergangenen Wochen nicht zu spüren war.

Obwohl Götze nach seiner jüngsten Verletzungspause „noch Aufholbedarf“ habe und er im Münchner Saisonendspurt kaum mehr Spielpraxis bekommen dürfte als bislang unter Guardiola, will Löw „auf jeden Fall bei der EM auf ihn zählen“.

4:1 gegen den Angstgegner: Deutschland demontiert Italien - Bilder

Nach der EURO wird Götze aber ziemlich sicher nicht nach München zurückkehren. Seine Rückkehr zu Borussia Dortmund, von wo aus er vor drei Jahren nach München gewechselt war, zeichnet sich nach Informationen der Süddeutschen Zeitung ab.

Die Bayern sollten sich jedoch gut überlegen, ob sie Götze ausgerechnet an den ärgsten Liga-Rivalen abgeben. Denn dass er Klasse hat, hat er am Dienstag wieder einmal gezeigt.

sid/mm

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Boapeng! Deutschland hämmert sich ins Viertelfinale
Boapeng! Deutschland hämmert sich ins Viertelfinale
Aufstellung Deutschland - Slowakei: Draxler für Götze - Kimmich wieder dabei
Aufstellung Deutschland - Slowakei: Draxler für Götze - Kimmich wieder dabei
EM 2016: Deutschlands Gegner im Viertelfinale ist Italien
EM 2016: Deutschlands Gegner im Viertelfinale ist Italien
EM 2016: Diese Spiele sehen Sie heute live im TV und im Live-Stream
EM 2016: Diese Spiele sehen Sie heute live im TV und im Live-Stream

Kommentare