Kapitänsamt als Privileg

Kapitän Schweinsteiger: "Werde mich reinarbeiten"

+

Düsseldorf - Bastian Schweinsteiger sieht seine Beförderung zum Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft als Privileg und Anerkennung.

"Es ist eine Ehre und Freude, aber zugleich eine Verpflichtung", erklärte der 30 Jahre alte Münchner nach der Entscheidung des Bundestrainers, wer die Nachfolge von Philipp Lahm im Team des Weltmeisters antreten soll. "Joachim Löw und ich arbeiten jetzt seit 2004 zusammen, und diese gemeinsame Zeit, die mit dem Gewinn des WM-Titels einen Höhepunkt hatte, schweißt natürlich zusammen. Insofern habe ich es als Privileg und auch als Anerkennung empfunden, gewissermaßen als Erster unter Gleichen ernannt zu werden", sagte Schweinsteiger auf der Verbands-Homepage.

DFB: Philipp Lahm und die deutschen WM-Kapitäne

Ballack, Lahm und die ehrenwerten Herren: Alle deutschen WM-Kapitäne

Sein Verhalten auf dem Platz werde er als Kapitän nicht ändern, bemerkte Schweinsteiger. "Ich habe meine Art zu führen, die sich in den letzten Jahren entwickelt und als erfolgreich erwiesen hat. Ich weiß aber auch, dass nun weitere Verpflichtungen dazukommen werden, insbesondere auch außerhalb des Platzes", ergänzte der 108-malige Nationalspieler. "Ich werde mich da reinarbeiten. Mehr als zehn Jahre Bayern München, mehr als 100 Länderspiele - ich kenne viele Akteure in Sport, Wirtschaft und Politik. Darauf werde ich aufbauen."

dpa

auch interessant

Meistgelesen

HSV feuert Labbadia per Telefon - Gisdol als Nachfolger?
HSV feuert Labbadia per Telefon - Gisdol als Nachfolger?
Fieser Spruch über Schalke: Facebook-Shitstorm gegen Tim Mälzer
Fieser Spruch über Schalke: Facebook-Shitstorm gegen Tim Mälzer
Pflichtaufgabe vor Festtag: Tuchel mahnt BVB zur Konzentration
Pflichtaufgabe vor Festtag: Tuchel mahnt BVB zur Konzentration
Vierte Schalker Niederlage: Höwedes mahnt Ruhe an
Vierte Schalker Niederlage: Höwedes mahnt Ruhe an

Kommentare