Achtelfinale

DFB-Pokal: Borussia Dortmund wirft FC Augsburg raus

DFB Pokal Borussia Dortmund FC Augsburg
+
Augsburgs Daniel Baier (l) und Marcel Schmelzer von Dortmund kämpfen um den Ball.

Augsburg - Borussia Dortmund hat den Höhenflug des FC Augsburg beendet und ist zum 16. Mal ins Viertelfinale des DFB-Pokals eingezogen.

Die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel gewann das packende Duell der beiden Europa-League-Teilnehmer nach einer souveränen Vorstellung verdient mit 2:0 (0:0) und überwintert in drei Wettbewerben.

„Es war ein gutes, sehr konzentriertes Spiel von uns, dass wir verdient gewonnen haben. Es sieht sehr gut aus für uns derzeit“, sagte BVB-Kapitän Mats Hummels. Für den zuletzt furios auftretenden FCA war dagegen wiederum spätestens im Pokal-Achtelfinale Endstation. Erst einmal, noch als Zweitligist (2010), hatten die Schwaben sogar das Halbfinale erreicht. „Ich war noch nie in Berlin, und das war unsere große Chance. Das schmerzt schon sehr“, sagte Daniel Baier im ARD-Interview.

Wieder einmal war Pierre-Emerick Aubameyang für Dortmund die Lebensversicherung. Der Gabuner erzielte in der 61. Minute seinen 27. (!) Pflichtspieltreffer in dieser Saison und stellte die Weichen auf Sieg. In der 66. Minute erhöhte Henrich Mchitarjan auf 2:0.

Der BVB, in der Bundesliga Zweiter hinter dem FC Bayern, will nun am Samstag in Köln eine tolle Hinrunde mit einem Sieg abschließen. Für den FCA, der die letzten vier Pflichtspiele nicht verloren hatte, geht es nach der Pokalpleite vor eigenem Publikum in Hamburg um wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Das Team von Markus Weinzierl startete nach den jüngsten Erfolgserlebnissen in der Liga und im Europacup mit breiter Brust. Die Schwaben waren bemüht, Druck aufzubauen, liefen sich zunächst aber immer wieder in der konzentriert auftretenden BVB-Defensive um Geburtstagskind Hummels und Sven Bender fest.

Der dreimalige Pokalsieger versuchte es in der Anfangsphase mit schnellen Konterattacken über Aubameyang und Adrian Ramos. Der Kolumbianer ersetzte den verletzten Marco Reus (Adduktorenprobleme).

Die erste Chance entsprang aber einer Dortmunder Ecke von Mchitarjan. Den Kopfball von Lukasz Piszczek klärte FCA-Kapitän Paul Verhaegh (16.) auf der Linie. In der Folge übernahm der BVB mehr und mehr die Kontrolle im Mittelfeld. Die Aktionen der Gäste wirkten zielstrebiger und abgeklärter. Aubameyang scheiterte bei der bis dahin besten Möglichkeit aber an Marwin Hitz (40.).

Augsburg hatte vor 30.101 Zuschauern dagegen oft Mühe, sich konstruktiv zu befreien. Spielerische Defizite glich der FCA in einer intensiven Pokalpartie jedoch mit viel Einsatz aus. Den ersten gefährlichen Schuss für die Gastgeber gab Torjäger Raul Bobadilla in der 35. Minute ab. Roman Bürki hatte jedoch kein Problem, den Ball abzuwehren.

Nach dem Wechsel blieb der BVB am Drücker. Hitz rettete jedoch erst einmal gegen Gonzalo Castro und Ramos. Zudem setzte Hummels, der seinen 27. Geburtstag feierte, einen Kopfball über das Tor. Der FCA verlegte sich aufs Kontern und hätte so fast Erfolg gehabt. Bürki bewahrte den BVB jedoch mit einem tollen Reflex gegen den freistehenden Bobadilla vor dem Rückstand (56.).

Für Dortmund war dies ein Weckruf. Aubameyang nutzte einen Fehler von Dong-Won Ji eiskalt aus. Augsburg wirkte nun konfus und etwas geschockt, Mchitarjan legte mit einem leicht abgefälschten Schuss nach. Kurz darauf hatte der FCA Glück, dass Mchitarjan das leere Tor nicht traf.

sid

auch interessant

Meistgelesen

Kader für die EM: Nun hat Löw die Qual der Wahl
Kader für die EM: Nun hat Löw die Qual der Wahl
Ticker zum CL-Finale: Ronaldo macht den Triumph perfekt
Ticker zum CL-Finale: Ronaldo macht den Triumph perfekt
Donnerwetter für den Weltmeister - DFB-Team verliert EM-Test 
Donnerwetter für den Weltmeister - DFB-Team verliert EM-Test 
Der erweiterte DFB-Kader für die EM 2016: Wer ist drin? Wer nicht?
Der erweiterte DFB-Kader für die EM 2016: Wer ist drin? Wer nicht?

Kommentare