Ärgerliche Indiskretion

DFB verärgert über Veröffentlichung von Zeugenaussagen

DFB, Deutscher Fußball-Bund
+
Der DFB ist sehr verärgert über die vorzeitigen Veröffentlichungen von internen Ermittlungsprotokollen in der WM-Affäre.

Frankfurt - Der Deutsche Fußball-Bund will trotz der vorzeitigen Veröffentlichung interner Ermittlungsprotokolle die Ergebnisse seiner Untersuchungen in der WM-Affäre nicht früher als geplant bekanntgeben.

"Es bleibt trotz dieser äußerst ärgerlichen Indiskretionen dabei, dass Freshfields seine gesamten Ergebnisse vorstellt, sobald die Untersuchungen abgeschlossen sind", teilte der DFB mit. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung aus Vernehmungsprotokollen zitiert, darunter auch aus der Zeugenaussage des zurückgetretenen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach.

"Ich bedauere, dass Infos durchgestochen worden sind", sagte der mögliche Niersbach-Nachfolger Reinhard Grindel in Berlin. Der Verband betonte, dass weder der Präsidialausschuss noch das Präsidium Zugang zu den Protokollen der externen Ermittler der Kanzlei Freshfields hatten. "Schade, dass nicht abgewartet wurde, was Freshfields vorliegt", betonte DFB-Schatzmeister Grindel. Mit dem Abschlussbericht zur WM-Affäre rechnet der DFB frühestens im Februar.

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

EM-Ticker: Portugal siegt im Elfermeterschießen
EM-Ticker: Portugal siegt im Elfermeterschießen
EM 2016: Gruppen, Spielplan und Termine im Überblick
EM 2016: Gruppen, Spielplan und Termine im Überblick
Deutschland gegen Italien: Die Top-Elf der Spielerfrauen
Deutschland gegen Italien: Die Top-Elf der Spielerfrauen

Kommentare