"Spiel des Jahres für Kärnten"

EL: Dortmund spielt Quali gegen Wolfsberg

Wolfsberg - Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund trifft in der dritten Qualifikationsrunde zur Europa League auf den Wolfsberger AC.

Update vom 29. Juli 2015: Für den ein oder anderen Fußball-Fan wird es ein ungewohntes Bild sein. Denn während die anderen Bundesligisten wie der FC Bayern in den nächsten Tagen erst in die heiße Phase der Vorbereitung übergehen, kämpft Borussia Dortmund bereits am Donnerstag um den Einzug in die Europa League. Wo Sie das Europa-League-Spiel live und im Stream verfolgen können, sagen wir Ihnen hier.

Der österreichische Erstligist gewann das Rückspiel der zweiten Runde gegen den weißrussischen Vertreter FK Schachtjor Soligorsk mit 2:0 (1:0). Die Tore für die Mannschaft von Dietmar Kühbauer schossen Kapitän Michael Sollbauer (19.) und Philip Hellqvist (90.).

Wolfsberg hatte bereits das Hinspiel vor einer Woche in Soligorsk mit 1:0 für sich entschieden. „Solange wir dabei sind, werden wir weiterkämpfen“, sagte Wolfsbergs Präsident Dietmar Riegler: „Borussia Dortmund - das ist das Spiel des Jahres für Kärnten und für den gesamten Verein.“

Der BVB muss zunächst auswärts antreten, Wolfsberg weicht für das Hinspiel am 30. Juli ins Wörthersee-Stadion in Klagenfurt aus. Das Rückspiel in Dortmund findet am 6. August statt. Wolfsberg hatte zuletzt Schalke 04 in einem Testspiel 3:1 bezwungen. Sollte Dortmund die dritte Qualifikationsrunde überstehen geht es in den Play-offs (20. und 27. August) um die Teilnahme an der Gruppenphase.

SID

Rubriklistenbild: © Christina Pahnke / sampics

auch interessant

Meistgelesen

Ticker zum CL-Finale: Ronaldo macht den Triumph perfekt
Ticker zum CL-Finale: Ronaldo macht den Triumph perfekt
Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
60 Mio. Euro pro Jahr! Wechselt der DFB den Ausrüster?
60 Mio. Euro pro Jahr! Wechselt der DFB den Ausrüster?
TV-Kritik zu Reif-Abschied: Noch mal grazie, Marcello
TV-Kritik zu Reif-Abschied: Noch mal grazie, Marcello

Kommentare