27. Spieltag der 3. Liga

Dresden souverän, Cottbus unterliegt Rostock

+
Hängende Köpfe in Cottbus: Uwe Möhrle (l.) und Torsten Mattuschka stecken mit den Lausitzern in der Krise.

München - Osnabrück gewinnt auch in Wiesbaden und ist seit fast neun Stunden ohne Gegentor. Am anderen Ende der Tabelle zieht Rostock den Ost-Rivalen Cottbus mit in den Abstiegskampf.

ünf Jahre Tristesse in der 3. Liga sind genug, in Osnabrück träumen sie dank der Super-Serie vom Aufstieg. Durch das 2:0 beim SV Wehen Wiesbaden ist der 2011 aus der 2. Fußball-Bundesliga abgestiegene VfL seit nunmehr acht Spielen ohne Niederlage. Der Vorsprung auf Platz vier beträgt durch das 0:1 der SG Sonnenhof Großaspach gegen Werder Bremen II bereits beachtliche fünf Punkte.

So langsam freunden sich die Osnabrücker mit ihrer Serie an. Die bislang letzte Niederlage gab es Anfang Dezember. Halil Savran und Marcos Alvarez schossen die Lila-Weißen von Trainer Joe Enochs dieses Mal bei den heimstarken Wiesbadenern zum Sieg. Schon seit 516 Minuten ist der VfL ohne Gegentor. „Wir wollten die ersten sein, die in Wiesbaden gewinnen. Unsere Serie wird dem einen oder anderen vielleicht unheimlich, aber wir lassen die Kirche im Dorf“, sagte Offensivmann Massimo Ornatelli.

Am Mittwoch gegen Dynamo

Wie stark Osnabrück wirklich ist, wird sich am Mittwoch zeigen. Dann kommt Spitzenreiter Dresden. „Wir spielen zu Hause und wollen es Dresden so schwer wie möglich machen. Wir brauchen uns nicht zu verstecken“, sagte Verteidiger Alexander Dercho. Nach turbulenten Zeiten, in denen Osnabrück eher mit Skandalen wie dem abgebrochenen Pokalspiel gegen RB Leipzig in die Schlagzeilen geriet, genießt man beim VfL den Höhenflug.

Tabellenführer Dynamo Dresden kommt mit einem souveränen 4:0-Erfolg gegen Fortuna Köln im Rücken nach Niedersachsen. Und der Gewissheit, dass Torjäger Justin Eilers wieder trifft. Sein 16. Saisontreffer gehörte zur Kategorie „Tor des Monats“.

Am Ende der Tabelle geht es mittlerweile richtig zur Sache. Hansa Rostock gewann das immens wichtige Duell der früheren Bundesligisten bei Energie Cottbus 1:0 und beförderte die Lausitzer auf einen Abstiegsplatz. Rostock ging früh durch Stephan Andrist in Führung, verlor elf Minuten vor dem Ende Stefan Wannenwetsch durch Gelb-Rot, gewann aber trotzdem die drei Punkte. „Am Ende waren wir die etwas glücklichere Mannschaft, hätten uns über ein 1:1 nicht beschweren dürfen. Das war ein sehr wichtiger Sieg“, sagte Hansas Trainer Christian Brand.

„Wir haben durch ein dummes Tor amateurhaft das Spiel verloren. Aber die Mannschaft hat gezeigt, dass sie lebt. Jetzt ist jedes Spiel ein Endspiel“, betonte Energie-Teammanager Ralf Lempke. Das Theater der vergangenen Woche hatte offenbar auch die Beine der Spieler gelähmt. Sportdirektor Roland Benschneider hatte gehen müssen, Uwe Möhrle war die Kapitänsbinde weggenommen worden.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Horror-Foul überschattet Mainzer Sieg beim FCA
Horror-Foul überschattet Mainzer Sieg beim FCA
Bundesliga-Auftaktspiel vielleicht bald in China
Bundesliga-Auftaktspiel vielleicht bald in China
Wegen HSV-Investor: Erregter Calmund ruft beim Doppelpass an
Wegen HSV-Investor: Erregter Calmund ruft beim Doppelpass an
Borussia Dortmund gegen SV Darmstadt 98: So sehen Sie die Bundesliga live im TV und im Live-Stream
Borussia Dortmund gegen SV Darmstadt 98: So sehen Sie die Bundesliga live im TV und im Live-Stream

Kommentare