Trotz Sturz auf Platz 18

Eichin: Werder hält an Trainer Dutt fest

+
Robin Dutt hat bei Werder lediglich eine "Ergebniskrise" ausgemacht.

Bremen - Werder Bremen hält weiter an Trainer Robin Dutt (49) fest. Dies bekräftigte Sportchef Thomas Eichin (47) noch einmal nach dem Absturz auf den letzten Tabellenplatz.

Dutt sei „absolut der Richtige für Werder Bremen“, sagte Eichin am Sonntagabend im „NDR Sportclub“, der umstrittene Coach habe seine „hundertprozentige Unterstützung“. Vor den wegweisenden Wochen mit Partien bei Bayern München und gegen Aufsteiger 1. FC Köln sprach Eichin seinem kriselnden Klub Mut zu. „Wir sind sicher, dass das Pendel wieder zu unseren Gunsten ausschlägt“, sagte der Manager. Man müsse ein Spiel auch einmal wieder „dreckig“ gewinnen.

Eine dauerhafte Jobgarantie wollte Eichin Dutt nach dem schlechtesten Bremer Bundesliga-Start seit 44 Jahren (sieben Spiele ohne Sieg) aber nicht aussprechen. „Wir kennen die Mechanismen der Fußball-Bundesliga“, sagte er: „Wir wissen ganz genau, dass uns momentan nur Punkte helfen, um da ein bisschen Ruhe reinzukriegen.“

Dutt selbst sprach nach dem enttäuschenden 1:1 gegen den SC Freiburg von einer „Ergebniskrise. Dieser Tabellenplatz hat nullkommanull mit unserer Leistung zu tun“. Mit den bisher gezeigten Vorstellungen könne man nicht dauerhaft im Tabellenkeller stehen.

sid

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare