Nach dem Slowakei-Test wird ausgesiebt

23 aus 27: Welche vier Spieler schickt Löw heim?

+
Jogi Löw hat mit seinem erweiterten Kader die Qual der Wahl.

Ascona - Bundestrainer Joachim Löw hat für das Wochenende keinen leichten Job. Vier Spieler muss er aus dem vorläufigen Kader Streichen. Wer darf mit zur EM?

Am Freitag war es so weit. Nach drei Tagen strahlenden Sonnenscheins zeigten sich einige graue Wolken über dem Monte Verità, dem Berg der Wahrheit, dem Ascona zu Füßen liegt. Die Zeit im Trainingslager, für vier Profis neigt sie sich dem Ende entgegen. Bis Dienstag muss Jogi Löw seinen endgültigen Kader gefunden haben. Jede Position will er doppelt besetzt wissen. Jetzt muss er die passenden Paare finden. Die tz zeigt das Jogi-Memory!

Aus 27 mach 23 – rechnerisch ist die Aufgabe für Löw leicht zu lösen. Und dennoch wird der Bundestrainer lange grübeln, Eventualitäten abwägen, den Bauch mitentscheiden lassen. Nur im Tor ist alles klar. Manuel Neuer, Marc-André ter Stegen und Bernd Leno fahren mit nach Frankreich. Doch wer spielt davor? Die tz hat am Donnerstag den Geheimtest gegen die deutsche U20 (7:0) beobachtet. Dieser gab erste Aufschlüsse über die Planungen des Bundestrainers. „Das Ergebnis war zweitrangig. Es ging darum, im taktischen Bereich gut zu arbeiten“, erklärte Torwarttrainer Andy Köpke. Die tz zeigt, wie sich die Situation im Kader des Weltmeisters vor dem Test am Sonntag gegen die Slowakei (17.45 Uhr) darstellt.

Benedikt Höwedes: Nimmt Löw den Schalke-Kapitän mit nach Frankreich?

Abwehr: Löw hat ein Überangebot an Innenverteidigern (fünf), dafür mit dem Kölner Jonas Hector nur einen gelernten Außenverteidiger im Aufgebot. Rechts hinten durften sich seit dem Rücktritt von Philipp Lahm sechs Spieler versuchen. Beim Test gegen die U20 kam mit Joshua Kimmich ein siebter hinzu. Wirklich überzeugen konnte dort bisher niemand. Wahrscheinlich ist daher, dass Löw Benedikt Höwedes vertraut, der dort verletzungsbedingt seit zwei Jahren nicht mehr spielte. Zuverlässigster Backup wäre der in der Bundesliga biedere Hoffenheimer Sebastian Rudy, der im Nationalteam bisher zumindest solide Leistungen ablieferte. Aus dem Team fliegen würde Rudy wohl nur, wenn Löw den Plan verfolgt, Kimmich für diese Position aufzubauen. Links ist Hector gesetzt, Emre Can sieht Löw trotz seiner schwachen Auftritte als Außenverteidiger im DFB-Dress als mögliche Alternative. Beide haben ihren Platz im Kader sicher. Antonio Rüdiger oder Shkodran Mustafi würden nur dann gestrichen werden, wenn sie in den kommenden Trainingseinheiten oder im Testspiel gegen die Slowakei neben der Spur laufen.

Joshua Kimmichs Chancen auf ein EM-Ticket sind nicht die schlechtesten.

Mittelfeld: Im defensiven Mittelfeld läuft alles auf ein Duell zwischen Kimmich und Julian Weigl hinaus. Der vielseitigere Kimmich ist dabei in der Pole-Position. Der „Verlierer“ dieses Zweikampfs kann sich im August mit Olympia trösten. In der Offensive hat Löw neun Spieler für drei Positionen nominiert. Gegen die U20 mischte er munter durch. Sicher in Frankreich dabei sind nur Thomas Müller, Mesut Özil, Marco Reus und Lukas Podolski. Rechts ist Leroy Sané der Herausforderer von Karim Bellarabi. Um die Plätze im Zentrum und auf der linken Seite kämpfen die Wolfsburger Julian Draxler und André Schürrle sowie Leverkusen-Rookie Julian Brandt. Aus diesem Trio kann es wohl nur einen geben. Die Leistungen in der Liga sprechen für Brandt, die Turnier-Erfahrung für Schürrle, das Potenzial für Draxler. Löw wird ganz genau hinschauen, wer das Gaspedal in Ascona und am Sonntag in Augsburg am stärksten durchdrückt.

Die „Super-Marios“ dürfen sich dagegen sicher sein. Im Sturm wird Löw darauf vertrauen, dass er mit Mario Gomez und Mario Götze, dem er schon im März das EM-Ticket zugesagt hatte, zwei grundverschiedene Spielertypen aufbieten kann.

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare