Interview mit Italiens Legende

Zoff: "Spüre einen Hauch Überheblichkeit im deutschen Lager"

+
Kennt sich nicht nur mit der Squadra Azzurra bestens aus: Dino Zoff hat auch seine Erfahrungen mit Deutschland gemacht.

München - Dino Zoff gilt als einer der besten Keeper in der Fußball-Geschichte. Vor dem EM-Viertelfinale Deutschland gegen Italien schaut er auf seine Nachfahren.

Deutschland gegen Italien ist auch das Duell zwischen Manuel Neuer und Gigi Buffon. Beide Keeper sind bei dieser EM noch unbezwungen. Wer am Samstag das Duell der Keeper gewinnt? Die tz hat jemanden gefragt, der es wissen muss: Dino Zoff. Das tz-Interview mit der italienischen Torhüterlegende (74).

Signore Zoff, schon wieder die Deutschen…

Zoff: Gibt doch Schlimmeres, oder?

Was die Geschichte angeht, auf jeden Fall.

Zoff: Wissen Sie, Deutschland ist im Moment eine wahre Augenweide. Sie gewinnen nicht nur wie früher, sie spielen auch schönen Fußball. Molto bello! Aber wir kennen die Geschichte, bei Italien hört der deutsche Spaß auf.

Warum nur?

Zoff: Sie haben sich immer schwer getan gegen uns, und diesmal wird es nicht anders sein. Contes Mannschaft verfügt nicht über die ganz großen Namen, jeder von ihnen weiß aber, was er auf dem Platz zu tun hat. Und auch die Deutschen spielen uns ein Stück weit in die Karten.

So?

Zoff: Aktuell spüre ich einen Hauch Überheblichkeit im Lager der Deutschen und das ist unsere Chance. Diesen psychologischen Aspekt müssen wir nutzen, dann haben wir gute Chancen auf das Halbfinale.

Spielentscheidend könnten auch beide Torhüter sein.

Manuel Neuer (l.) und Gigi Buffon.

Zoff: Gigi (Buffon, d.Red.) und Manuel Neuer sind zwei Ausnahmekönner, in meinen Augen bislang die besten Torwarte der EM. Es ist ein schönes Duell, denn es stehen sich zwei Torhüter-Generationen gegenüber. Gigi ist die Erfahrung und der Anführer, Neuer das moderne Torwartspiel. Er ist stark mit dem Füßen, kann tolle Pässe spielen und wird so oft zum elften Feldspieler.

Buffon meint ja, Neuer sei der Beste.

Zoff: (lacht) Gigi ist ein Gentleman, das dürfte doch hinlänglich bekannt sein. Nein im Ernst: Wenn Gigi das gesagt hat, kann man ihm auch glauben. In meinen Augen nehmen sich beide nicht viel, bislang jedenfalls haben sie mir mit Abstand am besten gefallen. Aber die EM dauert ja noch eine Weile, von daher sollten wir keine voreiligen Schlüsse ziehen. Aber soll ich Ihnen etwas sagen?

Bitte!

Zoff: Ich halte Neuer für einen überragenden Schlussmann, er ist ein sehr kompletter Torhüter. Und es stimmt auch, dass er gerade in athletischer und fußballerischer Hinsicht über starke Fähigkeiten verfügt, aber bei einem Torwart kommt es doch letzten Endes darauf an, was er mit seinen Händen kann. Wieviele Bälle er halten und seine Mannschaft somit vor einem Rückstand bewahren kann. Deshalb gehört Neuer zu den Besten der Welt, nicht weil er gut mit dem Fuß ist. All diese Dinge üben letzten Endes wenig Einfluss auf die Leistung eines Torhüters aus.

Die Erfahrung bei Buffon dürfte hingegen schon eine wichtige Rolle spielen.

Zoff: In der Tat. Zumal er ja in Chiellini, Bonucci und Barzagli Spieler vor sich in der Abwehr hat, mit denen er schon viele Jahre lang bei Juventus Turin zusammenspielt. All das macht die gesamte Hintermannschaft unserer Squadra zu einem durchaus soliden und erfahrenen Block. Das ist ein Vorteil.

Und wie lange macht Gigi es noch? Mittlerweile ist er 38 Jahre alt.

Zoff: Ich habe bis 41 gespielt, Gigi hat also noch ein paar Jahre vor sich. (lacht)

Nicht, dass er sie noch in den Schatten stellt.

Zoff: Damit hätte ich kein Problem. Am besten fängt er damit schon gegen Deutschland an.

Interview: José Carlos Menzel López

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare