Ex-Welt- und Europameister

Endlich wieder: "Icke" Häßler sieht Chance in 8. Liga

Thomas Häßler wird als neuer Trainer beim Club Italia Berlino vorgestellt. Foto: Kay Nietfeld
+
Thomas Häßler wird als neuer Trainer beim Club Italia Berlino vorgestellt.

Berlin - Der ehemalige Welt- und Europameister Thomas "Icke" Häßler sieht in seinem Engagement in der achten Liga keinen Abstieg, sondern eine persönliche Chance.

"Andere Aussichten hatte ich nicht. Wichtig ist für mich, dass ich endlich wieder auf dem Platz stehe und etwas tun kann", sagte der 101-malige Nationalspieler am Montag bei der Vorstellung als neuer Coach des Berliner Bezirksligisten Club Italia.

Ab Sommer wird Häßler dort Cheftrainer, nachdem sein letztes Engagement als Technischer Direktor beim iranischen Club Padideh Maschad schon im Mai vergangenen Jahres unschön zu Ende gegangen war. Der 49-Jährige wartet noch heute auf seine Bezahlung. "Ich versuche, das Positive mitzunehmen", betonte Häßler, der als einer der besten Techniker in der deutschen Fußball-Historie gilt.

1990 in Italien gewann er mit dem DFB-Team die WM, sechs Jahre später in England die EM. Für den gebürtigen Berliner ist sein neuer Job in der Hauptstadt die Rückkehr zu seinen Wurzeln: "Das ist eine tolle Sache." Der Club Italia will mit dem neuen prominenten Trainer "so schnell wie möglich hoch" in die 3. Liga, erklärte der Sportliche Leiter Eric Meissner und setzte als Zeitraum acht bis zehn Jahre an. Für Häßler heißt das, "entweder länger zu bleiben, oder es gibt dann andere Möglichkeiten, wenn wir gut arbeiten".

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
Drama um Bundesliga-Profi: Tumor bei Doping-Probe entdeckt
Drama um Bundesliga-Profi: Tumor bei Doping-Probe entdeckt
60 Mio. Euro pro Jahr! Wechselt der DFB den Ausrüster?
60 Mio. Euro pro Jahr! Wechselt der DFB den Ausrüster?
Riesen-Eklat: Nürnberger gehen auf schwer kranken Russ los
Riesen-Eklat: Nürnberger gehen auf schwer kranken Russ los

Kommentare