Gegen Chelsea zählt nur ein Sieg

Endspiel für ManUnited-Trainer van Gaal

+
Trainer Louis van Gaal steht nach der Pleite gegen Stoke City beim Spiel gegen den FC Chelsea unter Druck .

Manchester - Bei einer Niederlage gegen Titelverteidiger Chelsea ist das Aus von Trainer Louis van Gaal bei Manchester United sehr wahrscheinlich.

Das letzte Spiel des Jahres kann auch sein letztes als Trainer von Manchester United sein. Kassiert Louis van Gaal gegen den ebenfalls kriselnden Meister FC Chelsea die fünfte Pleite in Serie, wird er selbst wohl die Konsequenzen ziehen.

"Der Club muss mich nicht feuern oder entlassen", erklärte der 64 Jahre alte Trainer nach der 0:2-Pleite am legendären Boxing Day der englischen Fußball-Meisterschaft bei Stoke City. "Manchmal mache ich das selbst."

Vier Niederlagen in Serie - die schlechteste Bilanz in einer Halbserie für den englischen Rekordmeister seit 1961. Nur noch Sechster in der Premier League. Dazu van Gaals eigenwillige Auftritte zwischen Beleidigtsein und herablassendem Hochmut. Und gewagte Entscheidungen wie die, Englands Kapitän Wayne Rooney gegen Stoke City zunächst auf der Bank schmoren zu lassen.

Van Gaal bereitet sich auf Abschied vor

Nicht mal anderthalb Jahre nach der Übernahme des Amtes vom erfolglosen David Moyes "bereitet sich Louis van Gaal darauf vor, Manchester United zu verlassen", schrieb die "Mail on Sunday" vor dem möglichen K.o. zwei Tage nach dem zweiten Weihnachtsfeiertag. Er spreche zuerst mit dem Vorstand von Manchester United und seinem Trainerstab, nicht mit den Medien, versicherte van Gaal nach der neuerlichen Niederlage am Samstag.

Werden nun ausgerechnet Landsmann Guus Hiddink und der FC Chelsea der Stolperstein für den ehemaligen Bayern-Coach? Hiddink beerbte erst kürzlich den geschassten portugiesischen Startrainer José Mourinho beim Club aus London. Und Mourinho gilt vor allem bei den Anhängern von Manchester United als Wunschkandidat auf eine mögliche van-Gaal-Nachfolge. "Spiele zwischen Chelsea und Manchester United sind immer große Matches, aber dies ist schon besonders", sagte Hiddink.

Immerhin kann van Gaal am Montag wieder auf Weltmeister Bastian Schweinsteiger zurückgreifen. Die Drei-Spiele-Sperre des Kapitäns der deutschen Nationalmannschaft ist abgelaufen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass der frühere Bayern-Star aufgrund der extrem kurzen Pause zwischen den Premier-League-Partien wieder in die Startformation rutschen wird. Das dürfte wohl auch für Rooney gelten.

Yorke schießt gegen van Gaal

Dass van Gaal den 30-Jährigen auch gegen die "Blues" vor heimischer Kulisse zunächst draußen lassen wird, wäre sehr gewagt. Dass er es gegen Stoke tat, sorgte beim ehemaligen United-Stürmer Dwight Yorke schon für großes Unverständnis. "Auch wenn er im Moment nicht seine besten Leistungen zeigt, kann ich den Kapitän, jemanden mit so einer Erfahrung, nicht draußen lassen. Das hat er (van Gaal) falsch gemacht." Der Champions-League-Gewinner von 1999 schämte sich sogar für seinen Ex-Club. "Ich muss sagen, es war peinlich, Manchester United spielen zu sehen", schimpfte Yorke bei "Sky Sports".

Ganz und gar nicht peinlich waren der Auftritt und das Ergebnis des FC Liverpool. Das Team von Trainer Jürgen Klopp brachte dem Überraschungsspitzenreiter Leicester City die erste Auswärtsniederlage bei. "Wir haben den Tabellenführer geschlagen. Dies haben schon einige Clubs vor uns versucht, deswegen bin ich sehr zufrieden, dass wir es geschafft haben", erklärte Klopp. Sein Team muss nun erst am Mittwoch wieder ran, Gegner ist auswärts der FC Sunderland.

Die Leicester-Pleite konnte der FC Arsenal nicht ausnutzen. Im Gegenteil. Die Mannschaft von Mesut Özil und Per Mertesacker ging beim FC Southampton mit 0:4 unter und bleibt Zweiter. "Dieses Spiel ist eine herbe Niederlage, weil wir eine große Chance hatten. Aber wir sollten nicht über Möglichkeiten reden, sondern schnell wieder auf die Beine kommen", sagte Abwehrchef Mertesacker. Die Gunners treffen am Montag auf Aufsteiger Bournemouth.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare