Fandel: Schiedsrichter-Führung für den Videobeweis

Nach anfänglicher Skepsis spricht sich auch Herbert Fandel für den Videobeweis im Bundesliga-Fußball aus. Foto: Bernd Thissen
+
Nach anfänglicher Skepsis spricht sich auch Herbert Fandel für den Videobeweis im Bundesliga-Fußball aus. Foto: Bernd Thissen

Stuttgart (dpa) - Die Zahl der Befürworter eines Videobeweises in den beiden deutschen Bundesligen wächst weiter. Jetzt hat sich auch Herbert Fandel, der Vorsitzende der DFB-Schiedsrichter-Kommission, für die Einführung dieses technischen Hilfsmittels bei Fußballspielen ausgesprochen.

"Wir in der Schiedsrichter-Führung sind uns auch einig, dass wir den Weg mitgehen wollen und ich meine, dann kommen wir auch zu Ergebnissen", sagte Fandel in einem Beitrag von Sky Bundesliga HD 1, der am Samstag gesendet wird.

Allerdings müsse das International Football Association Board (IFAB) dem Videobeweis zuvor zustimmen. Dieses Gremium ist für Regeländerungen im Weltfußball zuständig. "Wenn es grünes Licht für Anwendung oder Versuch gibt, dann sollten wir das selbst in die Hand nehmen. Wir sind das größte Schiedsrichterland der Welt", meinte Fandel, der dem Videobeweis bislang eher skeptisch gegenüberstand.

Nach einigen spielentscheidenden Fehlentscheidungen in jüngster Zeit hatten sich in einer Sky-Umfrage 24 der 36 Erst- und Zweitligisten bereits vor zwei Wochen für das weiterhin umstrittene technische Hilfsmittel ausgesprochen.

Andreas Rettig, der Geschäftsführer des Zweitligisten FC St. Pauli, erläutert in dem Sky-Beitrag, wie ein Video-Schiedsrichter aussehen könnte. Er informierte sich in den Niederlanden, in denen der Videobeweis seit zwei Jahren erfolgreich getestet wird, über dessen Umsetzung. Rettig berät das IFAB bei dessen Entscheidungen.

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

EM 2016: Gruppen, Spielplan und Termine im Überblick
EM 2016: Gruppen, Spielplan und Termine im Überblick
EM-Ticker: Dauer-Abtasten bei Kroatien gegen Portugal
EM-Ticker: Dauer-Abtasten bei Kroatien gegen Portugal
Spaniens Nolito blamiert sich mit Brexit-Aussage
Spaniens Nolito blamiert sich mit Brexit-Aussage

Kommentare