Internationales Jugendturnier

Rührende Geste: So fair sind die Kids vom FC Barcelona

+
Die U-12 des FC Barcelona fiel durch sportlich faires Verhalten positiv auf.

Japan - Der FC Barcelona ist für seine ausgezeichnete Jugendarbeit bekannt. Doch die dort ausgebildeten Jung-Kicker haben nicht nur eine feine Technik, sondern sie beweisen auch großen Sportsgeist.

La Masia - die wohl beste Jugendakademie der Welt.

"La Masia" - Die Jugendakademie des FC Barcelona gilt als beste Ausbildungsstätte für junge Kicker auf der ganzen Welt. Fußballer, die diese Schulung durchlaufen haben, zeichnen sich gemein hin durch ihre exzellente Technik, ihr ausgeprägtes Spielverständnis und ihr vorzügliches Passspiel aus. Doch auch ein weiterer Wert wird bei "Barca" offenbar groß geschrieben: die Fairness.

Das war zuletzt bei einem Jugend-Turnier in Japan zu beobachten. Die U-12 des FC Barcelona gewann das Finale bei der Junior Soccer World Challenge gegen den japanischen Verein Imiya Ardija mit 1:0 und hätte danach feiern können. Doch die jungen Talente entschieden sich für etwas anderes.

Trost für weinende Gegner

Statt den Sieg ausgelassen zu feiern, begannen die jungen Kicker, ihre Gegner aus Japan zu trösten. Eine sportlich faire Geste, waren die japanischen Jung-Fußballer doch teils regelrecht aufgelöst ob der knappen Niederlage. 

Auch der Erzrivale wird getröstet

Doch diese Reaktion war kein Einzelfall. Auch gegen den großen Erzrivalen Real Madrid hatte sich die Jugend des FC Barcelona sportlich fair verhalten. Nach einem 2:0-Sieg im Finale des Mediterranean International Cup trösteten die Barca-Kids ebenfalls die weinenden Gegner.

sdm

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare