Patzer in der Champions League

Kritik für "herumirrenden" ter Stegen

Marc-Andre ter Stegen patzte bei Barcelonas 2:3-Niederlage bei Paris St. Germain.
+
Marc-Andre ter Stegen patzte bei Barcelonas 2:3-Niederlage bei Paris St. Germain.

Paris - Statt sich zu empfehlen, leitete Marc-Andre ter Stegen die 2:3-Pleite des FC Barcelona in Paris ein. Nach dem Patzer hat der Keeper im Kampf um einen Stammplatz wertvollen Boden verloren.

Die Demütigung hätte für Marc-Andre ter Stegen kaum größer sein können: Verloren, gepatzt - und nach unterlaufener Flanke vom 1,65 Meter kleinen Marco Verratti einen Kopfballtreffer kassiert. Mit starrem Blick verließ Torhüter ter Stegen nach einem misslungenen Abend den Prinzenpark und musste sich angesichts der 2:3 (1:2)-Niederlage des FC Barcelona bei Paris St. Germain wie ein Sündenbock fühlen.

Dabei hatte der ehemalige Gladbacher bei seinem zweiten Pflichtspieleinsatz für die Katalanen Argumente für einen Stammplatz sammeln wollen. Eigentlich. Stattdessen hinterließ ter Stegen „Zweifel“, wie Marca nach der ersten Niederlage Barcas in dieser Runde und den ersten Gegentoren der laufenden Pflichtspielsaison urteilte. „Der Deutsche sorgt mit seinem schlechten Auftritt für Gesprächsstoff. Sein Patzer verurteilte Barcelona“, kritisierte AS und spielte auf die 26. Minute an.

Beim Herauslaufen nach einer Flanke von Thiago Motta hatte sich ter Stegen verschätzt und konnte den Kopfballtreffer des „kleinen Verratti“ (Marca) zum 2:1 für die ohne Superstar Zlatan Ibrahimovic (Fersenverletzung) angetretenen Franzosen nicht mehr verhindern. Unmittelbar nach dem dritten Gegentor, gespielt war noch nicht einmal eine Stunde, feuerte der 22 Jahre alte Schlussmann schon frustriert den Ball in die eigenen Maschen.

Enrique nimmt ter Stegen in Schutz

Während die spanischen Medien kein gutes Haar am „herumirrenden“ ter Stegen (Sport) ließen, verteidigte zumindest Luis Enrique seinen Neuzugang. „Ich habe ihn gut gesehen. Er war mit den anderen auf einer Höhe“, sagte der Barca-Coach und nahm die Schuld auf sich: „Wir alle sind verantwortlich für dieses Ergebnis, aber allen voran bin ich es.“ Enrique hatte unter anderem Verteidiger und Nationalspieler Gerard Pique auf der Bank gelassen. Und eben im Tor die vor der Saison abgesprochene Rotation - ter Stegen für Claudio Bravo - vorgenommen.

Die Champions League soll vorerst die Bühne des deutschen Nationalkeepers sein, während der Chilene in der Primera Division zum Zug kommt. Und Bravo machte seinem Namen bislang alle Ehre: Sechsmal hielt er seinen Kasten sauber und ebnete dem Tabellenführer den Weg für einen überzeugenden Saisonstart mit 16 Punkten und 17:0 Toren nach sechs Spielen.

Der Druck auf ter Stegen, der bei seinem Pflichtspiel-Debüt vor zwei Wochen gegen Apoel Nikosia (1:0) noch als „Retter von Barcelona“ gefeiert worden war, ist angesichts seines Patzers gestiegen. Zumindest Barca-Ikone Xavi sorgte an einem bitteren Abend für positive Schlagzeilen. Dank seiner Einwechslung in der 69. Minute ist der Mittelfeldspieler mit nun 143 Partien alleiniger Rekordspieler der Königsklasse. Er löste den früheren Madrilenen und Schalker Raul ab.

Totti stellt Rekord auf

Für Aufsehen sorgte auch Francesco Totti. Der Kapitän des AS Rom avancierte durch sein Ausgleichstor (23.) im Spiel der Bayern-Gruppe bei Manchester City (1:1) zum ältesten Torschützen der Champions-League-Geschichte (38 Jahre, drei Tage). „Dieser Treffer ist die Krönung einer langen Karriere“, sagte Totti und kündigte an: „Ich möchte aber noch lange weitermachen.“

Der Weltmeister von 2006 überflügelte damit den Waliser Ryan Giggs, der vor drei Jahren im Alter von 37 Jahren und neun Monaten für Manchester United getroffen hatte. Die Gazzetta dello Sport bezeichnete Totti als „endlosen Kapitän“ und lobte sein historisches Tor als „Gedicht“. Corriere dello Sport schrieb über den Roma-Star: „Er ist eine Legende.“

SID

auch interessant

Meistgelesen

Real Madrid gegen Atlético Madrid: So lief das Champions-League-Finale
Real Madrid gegen Atlético Madrid: So lief das Champions-League-Finale
Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
60 Mio. Euro pro Jahr! Wechselt der DFB den Ausrüster?
60 Mio. Euro pro Jahr! Wechselt der DFB den Ausrüster?
Real gewinnt dramatisches Champions-League-Finale
Real gewinnt dramatisches Champions-League-Finale

Kommentare