FC Bayern gewinnt letzten Test vor dem Rückrundenstart

+
Robert Lewandowski gewinnt das Kopfballduell gegen den Bochumer Timo Perthel (r). Foto: Marius Becker

Bochum (dpa) - Der FC Bayern München ist für den Rückrundenstart in der Fußball-Bundesliga gut gerüstet. Der Herbstmeister gewann beim Zweitligisten VfL Bochum sein drittes und letztes Vorbereitungsspiel souverän mit 5:1 (2:1).

Vor 29 299 Zuschauern im ausverkauften rewirpower-Stadion blieben die Münchner jedoch wie schon beim 4:1 gegen eine Auswahl aus Katar im Trainingslager und dem 4:1-Sieg gegen Al-Hilal in Saudi-Arabien nicht ohne Gegentreffer.

Danny Latza brachte den Revierclub in der 5. Minute mit einem Traumtor sogar in Führung. Arjen Robben (26.) an seinem 31. Geburtstag nach Doppelpass mit Thomas Müller und der Brasilianer Dante (43.) per Kopf nach einer Robben-Ecke sorgten noch vor der Pause für die Münchner Führung. In der zweiten Spielhälfte schraubten der eingewechselte Weltmeister Mario Götze (66.), Robben (78.) und Sebastian Rode (84.) das Ergebnis für die überlegenen Gäste gegen das engagierte Team von VfL-Trainer Gertjan Verbeek in die Höhe.

"Das war ein wichtiges Spiel für uns, um in den Rhythmus zu kommen. Ich glaube, wir können zufrieden sein", sagte Doppeltorschütze Robben. "Ich hoffe, wir sind gut gerüstet für das Spiel in Wolfsburg. Aber das wissen wir in einer Woche."

Sieben Tage vor dem Rückrundenauftakt beim VfL Wolfsburg bot Bayern-Trainer Pep Guardiola sämtliche Stars auf, die auch am kommenden Freitag im Topspiel beim Bundesliga-Zweiten auflaufen könnten. In der 72. Minute feierte Medhi Benatia nach längerer Verletzung beim deutschen Rekordmeister sein Comeback.

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare