Gemischtes Meister-Double für Bayern - Wolfsburg trauert

Nach dem 2:0 können die Spielerinnen des FC Bayern auch die Meisterschaft feiern. Foto: Peter Kneffel
+
Nach dem 2:0 können die Spielerinnen des FC Bayern auch die Meisterschaft feiern. Foto: Peter Kneffel

Die Profis um Philipp Lahm legten den 25. Meistertitel des FC Bayern vor. Am Sonntag zogen die Fußball-Frauen nach - mit dem zweiten Titelgewinn neben 1976. Der entthronte Meister aus Wolfsburg sichert sich als Zweiter zumindest das Champions-League-Ticket.

München (dpa) - In München tanzten die Spielerinnen nach dem historischen Meister-Double für den FC Bayern ausgelassen über den Rasen, rund 400 Kilometer entfernt gab es bei der distanzierten Konkurrenz aus Wolfsburg und Frankfurt lange Gesichter.

39 Jahre nach der ersten Meisterschaft haben sich die Münchner Fußballerinnen im Herzschlag-Finale der Frauen-Bundesliga wie die Profis um Philipp Lahm vor zwei Wochen den Titel gesichert und damit Fußball-Geschichte geschrieben.

"Dass der deutsche Meister bei den Männern und Frauen aus einer Stadt kommt, ist ein absolutes Novum. Kompliment und Glückwunsch Bayern München", gratulierte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach dem ungeschlagenen Titelträger.

"Das ist etwas Historisches. Männlein und Weiblein deutscher Meister. Die haben kein Spiel verloren, sie haben es großartig gemacht", lobte Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Das Team um Spielführerin Melanie Behringer sprang mit einem 2:0 (2:0)-Heimsieg gegen die SGS Essen am 22. und letzten Spieltag noch auf Platz eins.

Beim zweiten Meistertitel neben 1976 profitierten die Bayern-Frauen am Sonntag vom 1:1 im direkten Duell der Titel-Konkurrenten 1. FFC Frankfurt und VfL Wolfsburg. Der DFB-Pokalsieger verpasste dadurch den Titel-Hattrick, sicherte sich aber zumindest das Ticket für die Champions League.

"Die Enttäuschung ist groß. Wir waren nahe dran und sind traurig, dass wir den Titel abgeben müssen", sagte VfL-Trainer Ralf Kellermann. "Aber die Bayern haben kein Spiel verloren und sind verdient Meister geworden." Obwohl Frankfurt als Dritter leer ausging, lobte sein Frankfurter Kollege Colin Bell: "In unserer Gesellschaft sind zweite und dritte Plätze oft bedeutungslos. Für mich nicht. Ich bin stolz auf das Team", sagte er und betonte: "Für uns war wichtig, dass Wolfsburg in unserem Stadion nicht die Meisterschaft feiert."

So wurde die Original-Meisterschale in Frankfurt wieder verpackt, dafür nahmen die Bayern-Ladies um 16.09 Uhr jubelnd die Kopie in Empfang. Nationalspielerin Melanie Leupolz (5. Minute) und Vivianne Miedema (30.) erzielten vor 5230 Zuschauern im Grünwalder Stadion die Tore für die Schützlinge von Trainer Thomas Wörle.

"Der Titelgewinn ist für mich das Resultat der kontinuierlich guten Arbeit, die bei den Bayern geleistet wird. Mein Respekt gilt Thomas Wörle, dem es in den vergangenen Jahren gelungen ist, ein echtes Spitzenteam zu formen. Die Meisterschaft ist ein toller Erfolg für ihn und sein junges Team", lobte Bundestrainerin Silvia Neid.

Als Zugabe durften Wörle und seine Meister-Spielerinnen den erstmaligen Einzug in die Champions League feiern. Nicht nur Frankfurts enttäuschte Torjägerin Celia Sasic sieht die Bayern auf lange Sicht als dritte starke Kraft im deutschen Frauenfußball. "Wie sie sich verstärken zeigt, dass sie Großes vorhaben", sagte sie.

Während Frankfurt am Donnerstag im Champions-League-Finale gegen Paris St. Germain um Europas Fußball-Krone spielt und sich mit einem Sieg als drittes deutsches Teams für die Königsklasse qualifizieren kann, wartet auf die Bayern-Frauen eine besondere Belohnung. Am Pfingstsonntag (24. Mai) feiern sie eine gemeinsame Meisterparty mit den Männern auf dem Rathausbalkon. "Das haben die Damen von uns ganz toll gemacht", lobte Rummenigge.

Kader FC Bayern

Bundesliga-Spielplan und Tabelle

Meisterliste

Ewige Bundesligatabelle

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Der erweiterte DFB-Kader für die EM 2016: Wer ist drin? Wer nicht?
Der erweiterte DFB-Kader für die EM 2016: Wer ist drin? Wer nicht?
Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
60 Mio. Euro pro Jahr! Wechselt der DFB den Ausrüster?
60 Mio. Euro pro Jahr! Wechselt der DFB den Ausrüster?
Riesen-Eklat: Nürnberger gehen auf schwer kranken Russ los
Riesen-Eklat: Nürnberger gehen auf schwer kranken Russ los

Kommentare