Ominöse Zahlung für WM 2006

FIFA widerspricht Niersbach - Untersuchung in Auftrag

Wolfgang Niersbach, DFB
+
Hat sich mit seinen Aussagen zur Millionen-Zahlung an die FIFA wohl in die Bredouille gebracht: DFB-Boss Wolfgang Niersbach gibt derzeit eine unglückliche Figur ab.

Zürich - Mit seinen Aussagen zur ominösen Millionen-Zahlung an die FIFA sorgt Wolfgang Niersbach für Verwirrung. Nun geht der Weltverband auf Konfrontationskurs zum DFB-Boss.

Der Fußball-Weltverband hat die Version von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach über die ominöse Zahlung von 6,7 Millionen Euro infrage gestellt. „Es entspricht in keinster Weise den FIFA-Standardprozessen und Richtlinien, dass die finanzielle Unterstützung von WM-OKs an irgendwelche finanziellen Vorleistungen seitens des jeweiligen OKs oder seines Verbandes gekoppelt ist. Im Übrigen ist ganz generell die Finanzkommission weder berechtigt, Zahlungen irgendwelcher Art in Empfang zu nehmen, noch verfügt sie über ein eigenes Bankkonto“, teilte die FIFA am Donnerstag mit.

Zuvor hatte Niersbach auf einer Pressekonferenz in Frankfurt/Main erklärt, mit dem Geld habe der DFB einen Zuschuss in Höhe von 250 Millionen Schweizer Franken für die Organisation der Weltmeisterschaft 2006 gesichert. Laut Niersbach seien die 6,7 Millionen Euro im Jahr 2002 zunächst vom damaligen Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus an die FIFA-Finanzkommission gezahlt worden. Nachdem Louis-Dreyfus das Geld zurückgefordert habe, sei ein Jahr vor der WM die Summe über ein FIFA-Konto an den 2009 gestorbenen Franzosen zurückgezahlt worden.

Die FIFA werde die Angelegenheit intern mit externen Anwälten untersuchen. Der DFB sei aufgefordert, „an dieser Untersuchung mitzuwirken“, teilte die FIFA mit. Auch der derzeit gesperrte FIFA-Präsident Sepp Blatter tritt Niersbachs Darstellungen entgegen. "Ich bin mit diesem Vorgang nicht vertraut", ließ der Schweizer über einen Sprecher verlauten.

Das FIFA-Statement im Wortlaut

„Die Vorwürfe im Zusammenhang mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB), dem lokalen WM-Organisationskomitee und der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2006 werden von der FIFA im Rahmen einer internen Untersuchung zusammen mit ihren externen Anwälten geprüft. Die FIFA wird den DFB auffordern, an dieser Untersuchung mitzuwirken. Es entspricht in keinster Weise den FIFA-Standardprozessen und Richtlinien, dass die finanzielle Unterstützung von WM-OKs an irgendwelche finanziellen Vorleistungen seitens des jeweiligen OKs oder seines Verbandes gekoppelt ist. Im Übrigen ist ganz generell die Finanzkommission weder berechtigt, Zahlungen irgendwelcher Art in Empfang zu nehmen, noch verfügt sie über ein eigenes Bankkonto.“

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

EM 2016: Gruppen, Spielplan und Termine im Überblick
EM 2016: Gruppen, Spielplan und Termine im Überblick
Sechs Teams schon im EM-Viertelfinale: Zwei Paarungen stehen fest
Sechs Teams schon im EM-Viertelfinale: Zwei Paarungen stehen fest
Aufstellung Deutschland - Slowakei: Draxler für Götze - Kimmich wieder dabei
Aufstellung Deutschland - Slowakei: Draxler für Götze - Kimmich wieder dabei
Schon wieder! Jogi-Schnüffel-Aktion gegen die Slowakei: Video
Schon wieder! Jogi-Schnüffel-Aktion gegen die Slowakei: Video

Kommentare