"Klub wurde Teil meines Lebens“

Nach 13 Jahren: Lampard kehrt Chelsea den Rücken

Frank Lampard
+
Zum Saisonende ist schluss: Frank Lampard wird Chelsea verlassen.

London - Klublegende Frank Lampard wird den englischen Erstligisten FC Chelsea nach 13 Jahren verlassen und seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Er scheint auch schon ein neues Ziel zu haben.

Frank Lampard, der sich mit der englischen Nationalmannschaft zur Zeit in Miami auf die Weltmeisterschaft in Brasilien vorbereitet, hat am Montag sein Aus beim FC Chelsea gemeldet.

„Als ich vor 13 Jahren bei diesem fantastischen Klub ankam, hätte ich nie geglaubt, dass ich so viel Glück haben würde, so viele Spiele und so viele Erfolge miterleben zu dürfen. Dieser Klub ist Teil meines Lebens geworden“, teilte Lampard in einem von seinem Manager veröffentlichten Statement mit und bedankte sich unter anderem bei Klub-Besitzer Roman Abramowitsch, dem „Mann, der unseren Verein gerettet und uns alle auf ein neues Level gebracht hat“.

2001 war der 35-Jährige von West Ham United zum Stadtrivalen gewechselt, hatte seitdem in 626 Einsätzen 208 Treffer erzielt und ist damit Rekord-Torschütze der Blues. Mit Chelsea hatte der 103-malige Nationalspieler drei Meisterschaften und 2012 die Champions League gewonnen. Nun wird Lampard mit dem neugegründeten FC New York City in der amerikanischen Major League Soccer (MLS) in Verbindung gebracht. Eine Entscheidung unter bisher angeblich 16 Angeboten soll aber erst nach der WM fallen.

SID

Die Geldrangliste des Fußball: Zwei Deutsche sind dabei

Die Geldrangliste des Fußballs: Zwei Deutsche sind dabei

auch interessant

Meistgelesen

Transfer-Ticker: Sané-Entscheidung in dieser Woche   
Transfer-Ticker: Sané-Entscheidung in dieser Woche   
Heidel: Sané will im Sommer wechseln - aber wohin?
Heidel: Sané will im Sommer wechseln - aber wohin?
Krasse Veränderung: So sieht Lionel Messi nicht mehr aus
Krasse Veränderung: So sieht Lionel Messi nicht mehr aus
Beckenbauer für Hoeneß-Comeback als Bayern-Präsident
Beckenbauer für Hoeneß-Comeback als Bayern-Präsident

Kommentare