Nach 15 Jahren

Lampard tritt aus Nationalmannschaft zurück

+
Frank Lampard beendet nach 15 Jahren seine Karriere bei den "Three Liosn".

Manchester - Routinier Frank Lampard hat am Dienstag nach 15 Jahren seinen Abschied von der englischen Fußball-Nationalmannschaft verkündet.

Dies gab der Lampard durch eine Erklärung seines Managements bekannt. Seit 1999 bestritt der 36-Jährige 106 Länderspiele für die Three Lions und erzielte dabei 29 Treffer. Er nahm an fünf Turnieren teil.

Bei der WM in Brasilien hatte Lampard am 23. Juni gegen Costa Rica sein letztes Länderspiel bestritten und das Fußball-Mutterland in dieser Begegnung als Kapitän aufs Feld geführt. „Es war eine sehr schwere Entscheidung für mich, deshalb hat es auch so lange gedauert nach der WM“, erklärte Lampard: „Ich habe jede Sekunde im englischen Trikot genossen und war immer stolz, für mein Land spielen zu dürfen.“

Zurzeit spielt Lampard bei Manchester City, nachdem ihn sein neuer Klub, der MLS-Klub New York City, bis zum Jahresende an den Meister ausgeliehen hatte. Nach 13 Jahren hatte Lampard im Sommer den FC Chelsea verlassen. Dadurch, dass sich sein Vereinsleben verändert habe, stünden nun die Familie im Vordergrund und seine Fitness, um auf Vereinsebene noch einige Jahre spielen zu können.

Um die Zukunft des englischen Fußballs ist Lampard trotz des Vorrunden-Aus bei der WM nicht bange. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir mit Roy Hodgson als Teammanager und den Änderungen in der Jugendausbildung Erfolg haben werden - und eine Mannschaft, die dieses Land verdient.“

SID

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
Drama um Bundesliga-Profi: Tumor bei Doping-Probe entdeckt
Drama um Bundesliga-Profi: Tumor bei Doping-Probe entdeckt
60 Mio. Euro pro Jahr! Wechselt der DFB den Ausrüster?
60 Mio. Euro pro Jahr! Wechselt der DFB den Ausrüster?
Riesen-Eklat: Nürnberger gehen auf schwer kranken Russ los
Riesen-Eklat: Nürnberger gehen auf schwer kranken Russ los

Kommentare