Freiburg setzt für Abstiegskampf auf Möller Daehli

Neuzugang Mats Möller Daehli soll beim SC Freiburg für den nötigen Schwung im Abstiegskampf sorgen. Foto: Patrick Seeger
+
Neuzugang Mats Möller Daehli soll beim SC Freiburg für den nötigen Schwung im Abstiegskampf sorgen. Foto: Patrick Seeger

Freiburg (dpa) - Mats Möller Daehli hat in Norwegen in etwa den Status, wie ihn ein Mario Götze in Deutschland vor ein paar Jahren hatte. Der Neuzugang des SC Freiburg gilt als Toptalent mit großen Perspektiven, ist aber wohl noch lange nicht ausgereift.

Dennoch hofft der Tabellenletzte der Fußball-Bundesliga darauf, dass der 19-Jährige maßgeblich dabei helfen kann, den Klassenverbleib in der Rückrunde noch zu schaffen. "Die Bundesliga ist eine großartige Herausforderung", sagt der quirlige Mittelfeldspieler, für den der SC Freiburg angeblich 1,5 Millionen Euro Ablöse an Cardiff City aus der zweiten englischen Liga bezahlt hat.

SC-Trainer Christian Streich weiß warum. Der elffache Nationalspieler sei ein intelligenter Fußballer, der sich "gut in den Räumen bewegt und Tempo in seinen Aktionen hat", sagt der 49-Jährige. Der Neue, der sich im Trainingslager im spanischen Sotogrande schnell eingewöhnen soll, wisse, "wo er hinlaufen muss auf dem Platz". Bei Kraft und Athletik müsse er aber noch zulegen, damit er sich in der Bundesliga behaupten könne. "Fußballerisch bringt er aber viel mit." Möller Daehli ist kein Vollstrecker, für diese Aufgabe wurde der Torjäger Nils Petersen von Werder Bremen ausgeliehen. Möller Daehli ist eher der für Freiburg so typische flexible Offensivspieler. "Ich kann links wie rechts spielen und auch in der Mitte. Ich mag es zu attackieren, will den Ball haben und gehe vorne voll drauf", erklärt er.

Auf dem Zettel soll ihn der Sportclub schon lange gehabt haben. In seiner Heimat rangiert Möller Daehli in der öffentlichen Wahrnehmung gleich hinter dem norwegischen Fußball-Wunderkind Martin Ødegaard, um den sich auch Real Madrid und der FC Bayern bemühen. "Mats war diese Saison vielleicht der beste norwegische Nationalspieler und hat viel dazu beigetragen, dass wir die letzten drei EM-Qualifikationsspiele gewonnen haben", sagte sein Landsmann, der Ex-Bundesligaspieler Jan-Aage Fjörtoft, dem "kicker". Im Alter von 15 Jahren wechselte Möller Daehli in die Jugend von Manchester United, ehe es ihn zurück nach Norwegen zu Molde FK zog und er dort mit 17 sein Profidebüt gab. Mit 18 Jahren hat er für Cardiff sein erstes Premier-League-Tor erzielt und für Norwegen debütiert. Dort hat er sich früh einen erstklassigen Ruf erarbeitet. Er habe mehr Qualität als die meisten seiner Altersgenossen und sei sehr ehrgeizig, lobt Fjörtoft.

Mit Cardiff stieg Möller Daehli im vergangenen Sommer jedoch in die Zweite Liga ab. Nun will er den nächsten Schritt machen, auch wegen der Nationalelf. "Das ist auch ein Grund, warum ich nach Freiburg gekommen bin. Das ist ein wirklich guter Club, der bekannt dafür ist, junge Spieler zu fördern", erklärt er. Sein neuer Verein hofft darauf, mit ihm und Stürmer Petersen einmal mehr den Klassenverbleib zu schaffen.

Porträt Möller Daehlie

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Olympia-Trikots: DFB-Logo und Adidas-Streifen verboten
Olympia-Trikots: DFB-Logo und Adidas-Streifen verboten
Transfer-Ticker: Higuain-Deal vor Abschluss - 90 Mio. Ablöse
Transfer-Ticker: Higuain-Deal vor Abschluss - 90 Mio. Ablöse
Heidel: Sané will im Sommer wechseln - aber wohin?
Heidel: Sané will im Sommer wechseln - aber wohin?
Wegen Amoklauf: Gomez musste Hochzeitsfeier verschieben
Wegen Amoklauf: Gomez musste Hochzeitsfeier verschieben

Kommentare