Vor dem Spiel gegen Island

Rooney: "Bin nicht glücklich, das Viertelfinale zu erreichen"

+
Englands Kapitän Wayne Rooney.

Chantilly - Wayne Rooney hat genug vom frühen Scheitern bei großen Turnieren mit der englischen Fußball-Nationalmannschaft.

„Ich sitze hier nicht und sage, dass wir eine Gruppe von jungen Spielern sind und deshalb glücklich wären, das Viertelfinale zu erreichen“, sagte der Kapitän der Three Lions vor dem EM-Achtelfinale gegen Island am Montag in Nizza. „Wir sind hier und wollen es gewinnen.“

Dabei sieht sich Rooney beim Turnier in Frankreich nicht mehr in der alleinigen Verantwortung für den Erfolg Englands. „Ich habe immer sehr viel Druck gespürt bei vergangenen Turnieren und gedacht, dass ich derjenige bin, der die Spiele und Turniere gewinnen muss“, sagte er. „Wir haben jetzt viele Spieler, die dies können. Wir haben fünf oder sechs Spieler in unserem Team, die uns Spiele gewinnen können, und das war nicht immer so.“

Vom Stürmer zum Linksaußen

In seinem ersten Turnier als Spielführer agiert Rooney nicht mehr als Stürmer, sondern als Organisator im halblinken Mittelfeld. In Frankreich will der 30 Jahre alte Superstar von Manchester United seine schwache Bilanz von bislang nur einem Sieg in der K.o.-Runde einer EM oder WM verbessern. „Für England in Turnieren zu spielen, war bislang enttäuschend, weil wir es nie weit geschafft haben“, sagte Rooney. „Ich denke aber, dass wir die Chance haben, wirklich gut bei diesem Turnier abzuschneiden.“

dpa

auch interessant

Meistgelesen

So sehen Sie das Bundesligaspiel 1. FC Köln heute gegen Borussia Dortmund live im TV und im Live-Stream
So sehen Sie das Bundesligaspiel 1. FC Köln heute gegen Borussia Dortmund live im TV und im Live-Stream
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
Draxler-Wechsel immer wahrscheinlicher: So viel soll er kosten
Draxler-Wechsel immer wahrscheinlicher: So viel soll er kosten
Nach Nullnummer: Hoffenheim erhebt Vorwürfe gegen Eintracht
Nach Nullnummer: Hoffenheim erhebt Vorwürfe gegen Eintracht

Kommentare