23 Tickets für die Europameisterschaft

Finaler Kader für die EM 2016: Das sind Löws Wackelkandidaten

+
Werden sie am Dienstag für den finalen Kader des DFB zur EM 2016 nominiert? Bastian Schweinsteiger (links) und Leroy Sané (FC Schalke 04)?

München - Bundestrainer Joachim Löw muss heute den finalen Kader des DFB für die EM 2016 bekanntgeben. Diese Spieler könnten auf Löws Streichliste stehen.

Update vom 31. Mai 2016: Auf der DFB-Pressekonferenz um 12.30 Uhr im Trainingslager in Ascona gibt Bundestrainer Jogi Löw den finalen Kader für die EM 2016 bekannt. Wir berichten im Live-Ticker von der Nominierung.

Noch hat der Bundestrainer ja Zeit, seine Spieler für den EM Kader 2016 des DFB zu nominieren. Die Deadline läuft am heutigen Dienstag um 24 Uhr ab. 27 Herren kämpfen im Trainingslager in Ascona (Schweiz) um die 23 EM-Tickets. Heißt: Vier Spieler werden im Laufe des heutigen Tages lange Gesichter machen, wenn der Bundestrainer seinen endgültigen Kader für die Europameisterschaft bekanntgibt.

Dass Löw bei seinen Personalentscheidungen überraschen kann, erlebten die Fans der deutschen Nationalmannschaft vor zwei Jahren. Damals flogen Shkodran Mustafi, Marcel Schmelzer und Kevin Volland aus dem finalen DFB-Kader für die Weltmeisterschaft. Vor allem die Personalie Schmelzer wunderte damals so machen. Mustafi flog letztlich doch mit nach Brasilien. Er wurde als Ersatz für den verletzten Marco Reus nachnominiert. 

In der Vergangenheit fiel Löw nicht dadurch auf, dass er etablierte Spieler aus dem Kader Strich. In der Regel traf es die jungen Talente (siehe unten). Wenn ein Topstar es nicht in den finalen DFB-Kader für ein Turnier schaffte, dann lag es nicht am Trainer, sondern an einer Verletzung. Wie im Fall des ehemaligen Kapitäns Michael Ballack, der vor der WM 2010 von Kevin Prince Boateng verletzt wurde. Ballacks Abwesenheit erwies sich letztlich als Glücksfall für Löw und die Nationalmannschaft, die ohne den Kapitän deutlich temporeicher spielte.

Vermutlich streicht Löw auch bei der Nominierung für den finalen Kader tendenziell eher die jungen Talente aus dem Kader. Verletzungsbedingt könnten aber auch zwei Topstars bei der EM 2016 in Frankreich fehlen. Hier erfahren Sie, wer Jogi Löws Wackelkandidaten für den DFB-Kader sind:

DFB-Kader für die EM 2016: Das sind die Wackelkandidaten für die Europameisterschaft

  • Julian Brandt: Jogi Löw machte nach dem EM-Testspiel gegen die Slowakei (1:3) eine "gewisse Drucksituation" für die Nachwuchstalente aus. "Logisch, dass da mal der eine oder andere Fehler passiert. Aber das will ich nicht überbewerten." Allerdings hat sich Julian Brandt mit seiner Leistung am Sonntag auch kein Empfehlungsschreiben für den EM-Kader ausgestellt. Seine Qualitäten in Tempo und Dribbling kamen auf der Aquaplaning-Bahn in Augsburg nicht so richtig zum Vorschein. Der eingewechselte Brandt versprühte im Gegensatz zu den anderen Jungspunden immerhin ein wenig Esprit.
  • Julian Weigl: Auch der BVB-Spieler weiß, dass er im Testspiel gegen die Slowakei keine allzu glückliche Figur abgab: "Ich habe mir ein anderes Debüt vorgestellt. Aber auch da muss man durch. Ich habe versucht, alles reinzuwerfen und aus dem Platz das beste zu machen. Ob es gelungen ist, müssen andere beurteilen." In erster Linie Jogi Löw, der entscheiden muss, ob er Julian Weigl als Verstärkung für den DFB-Kader zur EM 2016 sieht. Immerhin: Im Testspiel wirkte er trotz des extremen Regens sehr ballsicher.
  • Joshua Kimmich: Der Debütant spielte gegen die Slowakei zu Beginn in der Dreierkette mit Boateng und Rüdiger ohne einen Anflug von Nervosität. Überzeugte zunächst mit erstaunlicher Abgeklärtheit, zeigte später aber Schwächen wie seine Nebenleute. Immerhin: Beim FC Bayern stand Kimmich schon gegen zahlreiche große Mannschaften auf dem Platz. Diese Abgeklärtheit könnte ihm einen Platz im DFB-Kader für die EM 2016 bescheren.  
  • Leroy Sané: "Ich hoffe trotzdem, dass ich dabei bin. Die EM wäre ein Traum", sagte das Schalker Nachwuchstalent nach der Testspiel-Blamage. Von ihm bleibt eine vergebene Großchance in Erinnerung. Er vergeigte nach einer halben Stunde das mögliche 2:0 gegen die Slowaken. Doch Sané gilt als eines der größten Talente des deutschen Fußballs - ähnlich wie Thomas Müller vor der WM 2010. Und der enttäuschte Jogi Löw seinerseits auch nicht. Gut möglich also, dass der Bundestrainer ihm eine Chance gibt.
  • Bastian Schweinsteiger: Er ist einer der großen Spieler der Ära Jogi Löw - aber derzeit auch noch nicht zu 100 Prozent genesen. "Natürlich entscheiden die Mediziner bei dem ein oder anderen Spieler ein bisschen mit", erklärte der Bundestrainer nach dem Spiel gegen die Slowakei. "Wenn mir unser verantwortlicher Arzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt sagt, der oder der Spieler wird die nächsten Wochen nicht belastbar sein, richte ich mich danach." Gut möglich, dass Schweinsteiger den früheren Bayern-Doc um eine optimistische Prognose bittet. Löw und sein Team wollen alle Spieler bis Dienstag nochmals durchgehen. Bei Schweinsteiger zeigt er sich optimistisch, will ihm aber keine Garantie geben. "Bastian war am Sonntag auf dem Platz und hat mit dem Ball gearbeitet. Aber ich möchte bei den verletzten Spielern schon das Okay vom Arzt, dass es keine Risiken für die nächsten Wochen birgt." Eine mögliche Entscheidung pro Schweinsteiger hat Löw mit seiner "Zwei-Phasen-Theorie" vorbereitet. Er brauche für Frankreich zwei Mannschaften, sagte er - eine für die Gruppenphase mit dem Auftakt am 12. Juni gegen die Ukraine, eine für die K.o.-Phase. Dann, hofft er, steht Schweinsteiger bereit.
  • Mats Hummels: Kann der verletzte Weltmeister (Muskelfaserriss in der Wade) zumindest noch im Turnierverlauf der EM 2016 mit eingreifen? Was seinen Heilungsverlauf angeht, so zeigt er sich selbst nicht allzu optimistisch. "Vielleicht reicht es auch nicht für das zweite Spiel", spekulierte der Neu-Münchner inzwischen schon. Ob Jogi Löw dieses Risiko für die EM 2016 eingehen will? Klar ist: Wenn er einen Einsatz von Hummels für die K.O.-Runde planen kann, wird er ihn wohl mitnehmen.
  • Marco Reus: Auch der Dortmunder Marco Reus ist noch nicht ganz fit. Er plagt sich mit Adduktorenproblemen herum. Immerhin stieg er am Montag wieder ins Training ein. Wenn Löw kann, wird er ihn definitiv ihm einen Platz im DFB-Kader für die EM geben.
  • Karim Bellarabi: War einer der Top-Newcomer nach der WM, in denen er durch seine Technik und Quirligkeit überzeugte. Er laboriert allerdings aktuell an einer Zerrung. In den vergangenen Spiel für die Nationalelf konnte er an seine früheren Leistungen nicht mehr anknüpfen, das gefährdet seinen Platz im DFB-Kader für die EM 2016.
  • Julian Draxler: Der Wolfsburger sucht nach seiner Verletzung, die er sich Mitte April im CL-Viertelfinale gegen Real Madrid zuzog, immer noch seine alte Form. Er gehörte im Spiel gegen die Slowakei zu den Besseren auf dem Platz, das könnte ihm einen Platz im DFB-Kader für die EM 2016 sichern.
  • Sebastian Rudy: Mit Hoffenheim spielte er in der vergangenen Saison gegen den Abstieg. Der Außenverteidiger galt in der Nationalelf immer als eine Art Notnagel und überzeugte im Testspiel gegen die Slowakei eher nicht. Ob seine Qualität für einen Platz im EM-Kader reicht, ist fraglich.
  • Mario Götze: Jogi Löw hat nach dem Spiel gegen die Slowakei erklärt worauf es ihm - neben dem Go des Arztes - im Hinblick auf die EM 2016 ankommt: "Wichtig ist, wie sich die Spieler in den letzten Monaten in den Vereinen und in Ascona in den Trainingseinheiten präsentiert haben." So gesehen müsste es auch für Mario Götze eng werden. Er wurde unter Pep Guardiola beim FC Bayern zum Bankdrücker degradiert. Aber: Er präsentierte sich zwei Wochen nach seinem Rippenbruch am Sonntag in gutem Zustand. Und im Länderspiel gegen Italien zeigte der WM-Finaltorschütze Ende März, dass er an guten Tagen ein absoluter Superstar ist. Sollte Löw ihn nicht für den DFB-Kader nominieren, so wäre das schon eine mittlere Sensation.

Jogi Löws Streichliste: Diese Spieler flogen vor Turnieren aus dem finalen DFB-Kader

EM 2008 in Österreich/Schweiz

Spieler

Verein

Jermaine Jones

FC Schalke 04

Patrick Helmes

1. FC Köln

Marko Marin

Borussia Mönchengladbach

WM 2010 in Südafrika

(Löw musste nur einen Nominierten streichen: Kapitän Michael Ballack, Christian Träsch und Heiko Westermann fielen vor dem Turnier verletzungsbedingt aus.)

Spieler

Verein

Andreas Beck

TSG 1899 Hoffenheim

EM 2012 in Polen und Ukraine

Spieler

Verein

Cacau

VfB Stuttgart

Marc-André ter Stegen

Borussia Mönchengladbach

Julian Draxler

FC Schalke 04

Sven Bender

Borussia Dortmund

WM 2014 in Brasilien

Spieler

Verein

Marcel Schmelzer

Borussia Dortmund

Kevin Volland

TSG 1899 Hoffenheim

Shkodran Mustafi

Sampdoria Genua

fro

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Ismael vor Bayern-Spiel: „Die Messlatte ist unten“
Ismael vor Bayern-Spiel: „Die Messlatte ist unten“

Kommentare