Achtelfinale am Samstag

EM 2016: Diese Spiele sehen Sie heute live im TV und Live-Stream

+
Am Samstag stehen die ersten Spiele im Achtelfinale der EM 2016 an.

München - Der TV-Check zur EM 2016: Am heutigen Samstag stehen die ersten Spiele im Achtelfinale an. Diese Spiele sehen Sie heute live im TV und im Live-Stream.

Heute beginnt die K.o.-Runde der EM 2016. Erstmals gibt es bei einer Europameisterschaft ein Achtelfinale. Die Spiele laufen von Samstag bis Montag. Nach zwei spielfreien Tagen stehen heute endlich wieder drei Begegnungen an. Fußball-Fans können sich also schon auf einen langen EM-Samstag freuen.

Alle Infos zu den TV-Übertragungszeiten und Live-Streams finden Sie im Link zu dem jeweiligen Spiel.

Übrigens: Sämtliche Übertragungszeiten und Streaming-Angebote zu den Spielen der EM 2016 finden Sie in unserem großen EM-Sendeplan.

EM 2016: Achtelfinale Schweiz gegen Polen heute live im TV und im Live-Stream

Anstoß für das Spiel Schweiz gegen Polen ist heute um 15:00 im Stadion Geoffroy-Guichar in Saint-Étienne.

Für beide Nationen ist die K.o.-Runde bei einer Europameisterschaft Neuland. Einen eindeutigen Favoriten gibt es nicht, beide Teams sind auch von der Spielanlage her ähnlich. Auffallend ist jeweils die starke Defensive. Aus dem Spiel heraus kassierten beide jeweils noch kein Gegentor. Der Schweizer Nationalcoach Vladimir Petkovic setzt wahrscheinlich auf die selbe Startformation wie beim 0:0 im letzten Gruppenspiel gegen Frankreich. Mögliche Ausnahme: Der vermeintliche Neu-Schalker Breel Embolo könnte im Sturm wieder durch den Frankfurter Haris Seferovic ersetzt werden. Bei den Polen ist Bartosz Kapustka gesperrt. Stammkeeper Woijzech Szczesny könnte zurückkehren.

Nach seiner torlosen Vorrunde sind im ersten K.o.-Duell Schweiz gegen Polen natürlich alle Augen auf den Robert Lewandowski von Bayern München gerichtet, der im Sturm der Polen spielt. Bislang fand der 27-Jährige bei der EURO überraschend wenig statt, dabei waren vom überragenden Bundesliga-Torschützenkönig Treffer wie am Fließband erwartet worden. "Er leistet viel fantastische Arbeit und hatte bei unseren Siegen großen Einfluss. Er ist die Lokomotive unserer Mannschaft", sagte Trainer Adam Nawalka.

Der frühere Dortmunder Bundesliga-Profi Stéphane Chapuisat traut der Schweizer Fußball-Nationalmannschaft bei der EM in Frankreich den Viertelfinal-Einzug zu. „Ich bin überzeugt, dass die Schweiz am Samstag gegen Polen gewinnen kann. Zum ersten Mal ist der Gegner etwa gleich stark“, sagte Chapuisat vor dem Duell der Schweiz mit Polen im EM-Achtelfinale am Samstag dem TV-Sender SRF.

Der frühere Stürmer hatte 1997 mit Borussia Dortmund die Champions League gewonnen und war 1994 mit der Schweizer Nationalelf im WM-Achtelfinale gescheitert. Damals war auch der frühere Nationalspieler Georges Bregy dabei, der die aktuelle Nationalelf im Vergleich zu 1994 sogar für eine der bislang besten der Schweiz hält. „Individuell ist die Mannschaft sicher besser besetzt“, sagte Bregy SRF. „Es ist eine der besten Mannschaften, die wir je hatten.“

EM 2016: Achtelfinale Wales gegen Nordirland heute live im TV und im Live-Stream

Anstoß für das Spiel Wales gegen Nordirland ist heute um 18:00 Uhr im Prinzenpark in Paris.

Topstar des Spiels ist Gareth Bale. Der Superstar von Real Madrid traf bisher in allen drei Spielen und war der Star der Vorrunde. Der 26-Jährige schaffte mit den Walisern gleich beim EM-Debüt den Sprung ins Achtelfinale - und will jetzt natürlich mehr.

Bale ist der einzige Profi aus beiden Kadern, der nicht im Vereinigten Königreich unter Vertrag steht. Nordirlands Aaron Hughes einmal ausgeklammert - der 36 Jahre alte Abwehrspieler hat derzeit gar keinen Verein.

Die beiden EM-Neulinge Wales und Nordirland qualifizierten sich jeweils im 14. Anlauf erstmals für die Endrunde. Nun müssen nur noch die armen Luxemburger nachziehen, sie scheiterten gerade zum 15. Mal.

Die Waliser sind als Gruppenerster mit zwei Siegen und einer späten Niederlage gegen England unerwartet souverän weitergekommen. Die Nordiren schafften es hingegen mit zwei Niederlagen und einem Sieg gerade so ins Achtelfinale.

Auch Deutschland ist an der kleinen Battle of Britain beteiligt. Als Vierter Offizieller wurde Schiedsrichter Felix Brych aus München nominiert.

EM 2016: Achtelfinale Kroatien gegen Portugal heute live im TV und im Live-Stream

Cristiano Ronaldo? Danijel Subasic verdrehte die Augen. "Ach, es ist genug", sagte der Torwart der Kroaten, "immer wieder über ihn zu reden - ich mag nicht mehr. Ich sehe ihn ja andauernd im Fernsehen." Am Samstag (Anstoß um 21.00 Uhr) im Stade Bollaert-Delelis in Lens erlebt der Keeper von AS Monaco den allgegenwärtigen Superstar der Portugiesen nicht nur live und in Farbe, sondern auch aus allernächsten Nähe. Im EM-Achtelfinale Kroatien gegen Portugal ist der dreimalige Weltfußballer aber - völlig ungewohnt - der Kleine.

Denn spätestens seit dem 2:1 gegen Titelverteidiger Spanien ist Kroatien mehr als nur ein Geheimfavorit. Und die Autobahn nach St. Denis zum Endspiel am 10. Juli im Stade de France scheint frei: Viertelfinale gegen Polen, Halbfinale gegen Belgien. Die Tageszeitung Vecernji list reihte bereits die "möglichen Gegner auf dem Weg ins Finale" auf.

Bei den "Feurigen" hält sich auch niemand mehr damit auf, die beste kroatische Nationalmannschaft seit 1998 kleinzureden. "Wir sind eins der besten Teams bei dieser EM", betonte Nikola Kalinic, Torschütze und Vorbereiter gegen Spanien, selbstbewusst: "Unser Mittelfeld ist eindeutig das stärkste hier."

Luka Modric vom Champions-League-Sieger Real Madrid, Ivan Rakitic von dessen Vorgänger FC Barcelona, Marcelo Brozovic und Ivan Perisic von Inter Mailand, Milan Badelj vom AC Florenz - das spielstarke, taktisch intelligente Mittelfeld gehört zum Besten, was die EURO in Frankreich zu bieten hat. Zumal der Motor Modric, der gegen Spanien geschont wurde, ebenso wieder 100-prozentig rund läuft ist wie Stürmer Mario Mandzukic.

Selbst Ronaldo, der Portugal praktisch allein auf seinen Schultern in die K.o.-Runde schleppte, hat größten Respekt. "Kroatien hat eine super Mannschaft", sagte der EM-Rekordspieler, der mit zwei Toren und einer Vorlage beim 3:3 gegen Ungarn das Vorrundenaus verhindert hatte, "und mein Freund Luka führt sie an."

Obwohl gegen Portugal in bislang drei Duellen noch kein Sieg gelang, kommt der Gegner mit dem prominentesten EM-Spieler gerade recht. "Vielleicht ist es sogar besser als ein kleines Team, das sich nur hinten rein stellt", meinte Subasic. Und mit Blick auf die Statistik fügte der Torhüter an: "Wir hatten auch noch nie gegen Spanien gewonnen."

Fußball-EM 2016 in Frankreich: Spielplan, Stadien und Themenseite

In unserem Übersichtsartikel finden Sie alle Informationen zur EM 2016 in Frankreich: Spielplan, Termine, Ergebnisse, Gruppen und Kurzporträts der Austragungsorte. Außerdem haben wir alle wichtigen Fakten und Hintergründe zu den Stadien der EM 2016 zusammengestellt. Und: Wir bieten Ihnen die wichtigsten Infos zum Fußball-EM 2016. Alle aktuellen Nachrichten erfahren Sie außerdem auf unserer Themenseite zur Fußball-EM 2016 in Frankreich bei tz.de. Tipps zum Public Viewing in München gibt es hier, den Link zum Tippspiel unter tippkaiser.de.

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
Draxler-Wechsel immer wahrscheinlicher: So viel soll er kosten
Draxler-Wechsel immer wahrscheinlicher: So viel soll er kosten
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Ismael vor Bayern-Spiel: „Die Messlatte ist unten“
Ismael vor Bayern-Spiel: „Die Messlatte ist unten“

Kommentare