"Es hat ein bisschen weh getan"

Video: Buffon jubelt - und stürzt von der Latte ins Tor

Lyon - Torhüter Gianluigi Buffon jubelte nach dem Erfolg seiner Italiener bei der Fußball-EM über Belgien ein wenig zu heftig. Nach einem Sprint stürzte er unsanft ins Tor vor der Fankurve.

Mittlerweile ist er schon 38 Jahre alt, doch in ihm steckt immer noch ein kleiner fußballverrückter Kicker, der in bestimmten Momenten aus ihm herausbricht. Und diesen konnte Gianluigi Buffon, seit 19 Jahren Nationaltorhüter von Italien, nach dem überraschenden 2:0-Sieg über Belgien zum Auftakt in die Fußball-EM nicht mehr zurückhalten - mit schmerzhaften Folgen.

Nach dem Abpfiff stürmte der Torhüter über das gesamte Spielfeld in Richtung italienischer Fankurve, sprang an die Latte des Tores - und stürzte äußerst unsanft in den Kasten. "Ich habe mich ein bisschen verletzt", gab Buffon nach dem Spiel zu. "Aber ich habe nichts gespürt, da der Adrenalinspiegel so hoch war."

Das sahen die Fans im Parc Olympique Lyonnais auch, denn die Fußball-Legende rappelte sich sofort wieder auf und schrie seine Freude (und nicht etwa die Schmerzen) durch das Tornetz hindurch den Fans entgegen. Die Fans vor den TV-Bildschirmen bekamen von dem Sturz allerdings nichts mit, das internationale TV-Bild, das die ARD ausstrahlte, zeigte die Szene nicht.

"Es war ein Augenblick der großen Emotionen“, sagte der Nationaltorwart in der ARD. „Sicherlich war es sehr wichtig, mit einem Sieg zu beginnen.“ Italien kann sein kommendes Spiel in der Gruppe E gegen Schweden am Freitag hingegen entspannter angehen.

Von sexy bis skurril: Fan-Fotos von der EM 2016

fw mit dpa

Rubriklistenbild: © AFP

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare