1. tz
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Fußball-EM

EM 2016: Das ist neu bei dieser Europameisterschaft

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Xaver Bitz

Kommentare

Das Objekt der Begierde: 24 Mannschaften spielen ab 10. Juni um den EM-Pokal.
Das Objekt der Begierde: 24 Mannschaften spielen ab 10. Juni um den EM-Pokal. © dpa

München - Die EM 2016 in Frankreich wird mit 24 Teilnehmerländern nicht nur die bislang größte Europameisterschaft. Auch im Modus und bei den Regeln gibt es Neuerungen. Ein Überblick.

Die Fußball-EM 2016 findet vom 10. Juni bis 10. Juli 2016 in Frankreich statt. Zwischen dem Eröffnungsspiel und dem Finale, die beide im Stade de France in Saint Denis in Paris ausgetragen werden, finden insgesamt 51 Spiele statt. Dies stellt einen Rekord bei den bisherigen Europameisterschaften dar. Es wird bei der Euro 2016 auch noch weitere Neuerungen geben: Diese betreffen die Anzahl der Teilnehmer und die Premieren bei den Teilnehmern sowie den Modus zur Qualifikation zur K.O.-Runde und weitere Regeländerungen während des Spiels.

EM 2016: Neue Regeln für die Anzahl der Teilnehmer

Die Zahl der Teilnehmer bei der EM 2016 stellt eine Revolution historischen Vergleichs dar: Schon 1996 durften bei der EM in England doppelt so viele Länder teilnehmen, nämlich 16 statt bis zu diesem Zeitpunkt nur 8. Dieser Modus wurde bei den folgenden vier Europameisterschaften beibehalten (2000 in den Niederlanden und Belgien, 2004 in Portugal, 2008 in Österreich und der Schweiz und 2012 in Polen und der Ukraine). Bei der Endrunde in Frankreich dürfen nun insgesamt 24 Länder ihre Nationalmannschaften entsenden.

Dadurch, dass sich die Mannschaften auf nun 6 statt bisher nur 4 Gruppen á 4 Teilnehmer aufteilen, qualifizieren sich bei der EM 2016 nicht nur die Erst- und Zweitplatzierten für das Achtelfinale, sondern auch die 4 besten Gruppendritten. Wie diese ausgewertet werden, erfahren Sie später im Text. Die Aufstockung der Teilnehmerzahl wird aber künftig beibehalten, denn auch bei der kommenden Euro 2020 werden 24 Länder dabei sein.

EM 2016: Diese Länder sind zum ersten Mal dabei

Die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich wird das 15. Turnier sein, das von der UEFA dergestalt ausgetragen wird. 1960 fand auch schon die erste UEFA Euro in Frankreich statt. Schwer vorstellbar, dass es innerhalb Europas noch viele Nationen gibt (bis auf

Im Stade de France wird sowohl die Eröffnungspartie als auch das Finale ausgetragen.
Im Stade de France wird sowohl die Eröffnungspartie als auch das Finale ausgetragen. © dpa

Zwergstaaten wie etwa Andorra, San Marino oder Liechtenstein), die noch nicht an einer Endrunde teilgenommen haben. Tatsache ist aber, dass es 5 weitere Länder sind, die ab dem 10. Juni um die europäische Krone mitspielen werden.

Neu mit dabei sind: Albanien, Island, Nordirland, die Slowakei und Wales. Zwar war die Slowakei schon 1960 als Teil der Tschechoslowakei bei der EM dabei, doch als eigenständige Nation fährt dieses Land nun zum ersten Mal zu einer Europameisterschaft.

EM 2016: So funktioniert die Qualifikation zur K.o.-Runde

Wie bereits erwähnt, ist es mit einer einfachen Regel zur Qualifikation für das Achtelfinale nicht getan. Da 16 Mannschaften in der ersten K.o.-Runde spielen, es aber keine 8, sondern nur 6 Gruppen gibt, müssen die Gruppenphase nicht nur die Gruppenersten und -zweiten bestehen. Zu diesen kommen außerdem 4 Länder weiter, die nach dem Prinzip der 4 besten Dritten ermittelt werden.

Um herauszufinden, welche Nationen durch dieses System ins Achtelfinale weiterziehen, werden folgende 5 Kriterien angelegt und die Teilnehmer untereinander verglichen:

  1. Die Anzahl und die Höhe der erlangten Punkte.
  2. Die bessere Tordifferenz.
  3. Die Anzahl der erzielten Tore.
  4. Das Fair-Play-Ranking, bei dem die Anzahl der bekommenen Gelben und Roten Karten zusammengezählt wird. Hier kommt natürlich die niedrigere Anzahl weiter.
  5. Der bessere UEFA-Koeffizient.

Kompliziert wird es bei der Frage, gegen welches Team die 4 besten Gruppendritten antreten müssen. Zwar sind die Gegner mit den Gruppenersten der Gruppen A, B, C und D grundsätzlich festgelegt, doch je nachdem, aus welchen Gruppen die besten Dritten kommen, gibt es verschiedene Kombinationen - insgesamt 15 an der Zahl. Die Erstplatzierten der Gruppen E und F sind im Achtelfinale gegen feste Gegner gesetzt. Hier ein Überblick:

Gruppen, aus welchen sich die Dritten qualifizierenGegner des 1. Gruppe AGegner des 1. Gruppe BGegner des 1. Gruppe CGegner des 1. Gruppe D
A B C D3. Gruppe C3. Gruppe D3. Gruppe A3. Gruppe B
A B C E3. Gruppe C3. Gruppe A3. Gruppe B3. Gruppe E
A B C F3. Gruppe C3. Gruppe A3. Gruppe B3. Gruppe F
A B D E3. Gruppe D3. Gruppe A3. Gruppe B3. Gruppe E
A B D F3. Gruppe D3. Gruppe A3. Gruppe B3. Gruppe F
A B E F3. Gruppe E3. Gruppe A3. Gruppe B3. Gruppe F
A C D E3. Gruppe C3. Gruppe D3. Gruppe A3. Gruppe E
A C D F3. Gruppe C3. Gruppe D3. Gruppe A3. Gruppe F
A C E F3. Gruppe C3. Gruppe A3. Gruppe F3. Gruppe E
A D E F3. Gruppe D3. Gruppe A3. Gruppe F3. Gruppe E
B C D E3. Gruppe C3. Gruppe D3. Gruppe B3. Gruppe E
B C D F3. Gruppe C3. Gruppe D3. Gruppe B3. Gruppe F
B C E F3. Gruppe E3. Gruppe C3. Gruppe B3. Gruppe F
B D E F3. Gruppe E3. Gruppe D3. Gruppe B3. Gruppe F
C D E F3. Gruppe C3. Gruppe D3. Gruppe F3. Gruppe E

EM 2016: Diese Regeländerungen gelten ab dem 1. Juni

Auch auf dem Rasen gibt es für Schiedsrichter und Spieler bei der EM 2016 einige Regeländerungen, welche sie zu beachten haben. Manche drehen sich um konkrete Aktionen im Spiel, einige eher um das Drumherum oder optische Anpassungen. Bei der EM kommen die Regeländerungen erstmals beim Eröffnungsspiel zwischen Frankreich und Rumänien zum Tragen. Hier ein Auszug aus den gravierendsten und interessantesten Regeländerungen:

EM 2016: Erhöhte Sicherheitsmaßnahmen nach Terrorattacken

Der 13. November 2015 war ein trauriger Tag für Frankreich und ganz Europa. Während eines Testspiels der französischen Nationalmannschaft gegen Deutschland im Stade de France fanden in der Hauptstadt verheerende Terrorattacken statt, bei denen an mehreren Orten insgesamt 130 Menschen ums Leben kamen. In der Folge rief Staatschef Francois Hollande den Ausnahmezustand aus, der umfassende Anti-Terror-Maßnahmen ermöglicht. Am 10. Mai wurde dieser Zustand auch für die Zeit der EM 2016 in Frankreich verlängert. Sowohl die Europameisterschaft als auch die Tour de France gelten als mögliche Ziele von Anschlägen.

Dementsprechend ist bei der UEFA Euro 2016 in Frankreich mit erhöhten Sicherheitsmaßnahmen zu rechnen, auch wenn diese rund um die Stadien herum sowieso schon stark erhöht gewesen wären.

EM 2016: Neue Trikots des DFB-Teams

Wie es sich für einen Weltmeister gehört - und inzwischen auch bei jedem Großturnier Normalität ist - gibt es auch für die Euro in Frankreich neue Trikots für die deutsche Nationalmannschaft. Die Heim-Jerseys sind dabei sehr klassisch gehalten: Weiße Shirts und schwarze Hosen tragen die Spieler des DFB-Teams. Als farbiges Element auf der Brust gibt es noch ein goldenes FIFA-Weltmeistersymbol auf der Brust.

Alles in allem also ein eher "normales" Design für die Mannen der "Mannschaft", vor allem auch im Vergleich zu den Dressen, mit denen die Deutschen in Brasilien den Titel holten. Im Gegensatz dazu muss man sich an die Optik des Auswärtstrikots erst einmal gewöhnen.

Die bisherigen Fußball-Europameisterschaften im Überblick

JahrGastgeberAnzahl der TeilnehmerSiegerZweiterErstmalige Teilnehmer
1960Frankreich4SowjetunionJugoslawienFrankreich, Jugoslawien, Sowjetunion, Tschechoslowakei
1964Dänemark4SpanienSowjetunionDänemark, Spanien, Ungarn
1968Italien4ItalienJugoslawienEngland, Italien
1972Belgien4BR DeutschlandSowjetunionBelgien, BR Deutschland
1976Jugoslawien4TschechoslowakeiBR DeutschlandNiederlande
1980Italien8BR DeutschlandBelgienGriechenland
1984Frankreich8FrankreichSpanienPortugal, Rumänien
1988BR Deutschland8NiederlandeSowjetunionIrland
1992Schweden8DänemarkDeutschlandRussland, Schweden, Schottland
1996England16DeutschlandTschechienBulgarien, Kroatien, Türkei, Schweiz, Tschechien
2000Niederlande & Belgien16FrankreichItalienBR Jugoslawien, Norwegen, Slowenien
2004Portugal16GriechenlandPortugalLettland
2008Österreich & Schweiz16SpanienDeutschlandÖsterreich, Polen
2012Polen & Ukraine16SpanienItalienUkraine
2016Frankreich24Albanien, Island, Nordirland, Slowakei, Wales

Der Spielmodus in 3 Minuten - das erklärt ein Video von explain-it.tv:

Xaver Bitz mit Material von AFP

Auch interessant

Kommentare