1. tz
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Fußball-EM

Rumänien bei der EM 2016: Kader, Spielplan, Stadien und Gegner

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Manuel Deutschmeyer

Kommentare

Rumänien nimmt zum fünften Mal an einer Europameisterschaft teil.
Rumänien nimmt zum fünften Mal an einer Europameisterschaft teil. © picture alliance / dpa

EM 2016: Der Steckbrief zur Nationalmannschaft von Rumänien: Kader, Spielplan, Stadien und Gegner in Gruppe A.

Nein, die Nationalmannschaft von Rumänien ist nicht bekannt für schönen Fußball. Dafür spielen die Rumänen effektiv. In der Qualifikation zur EM 2016 in Frankreich blieb die Mannschaft unbesiegt und kassierte nur zwei Gegentore. Auch wenn die Gruppe A mit Gastgeber Frankreich und der Schweiz zwei starke Gegner bietet: Rumänien ist auf jeden Fall ein Kandidat für das Achtelfinale. 

Obwohl die rumänische Nationalmannschaft bereits an den ersten drei Weltmeisterschaften (1930, 1934, 1938) teilgenommen hatte, konnten die Südosteuropäer erst in den 1990ern international für Aufsehen sorgen. Zu dieser Zeit galt Rumänien als eine der stärksten Mannschaften Europas. Insbesondere Rumäniens Fußballer des Jahrhunderts Gheorghe Hagi war für den Leistungsanstieg der Nationalmannschaft verantwortlich. Mit ihm konnte sich die Nationalelf dreimal in Folge für die WM (1990, 1994, 1998) und zweimal für die EM (1996, 2000) qualifizieren. Vor 16 Jahren erreichte Rumänien das EM-Viertelfinale. Ob die Nationalmannschaft bei der EM 2016 diesen Erfolg wiederholen oder gar toppen kann? 

Der Trainer von Rumänien bei der EM 2016: Anghel Iordanescu

Rümaniens Nationaltrainer: Anghel Iordanescu
Rumäniens Nationaltrainer: Anghel Iordanescu © picture alliance / dpa

Anghel Iordanescu hat bereits zum dritten Mal den Posten des Nationaltrainers von Rumänien inne. Erstmals war der Politiker und Armeegeneral von 1993 bis 1998 für die Auswahl verantwortlich. Während seiner ersten Amtszeit überstanden die Südosteuropäer bei den Weltmeisterschaften 1994 und 1998 die Vorrunde und zogen beim Turnier in den USA sogar ins Viertelfinale ein - der bis dato größte Erfolg der Verbandsgeschichte. Seine zweite Amtszeit ging von Anfang 2002 bis November 2004. Daraufhin folgten zwei Stationen in Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten ehe er sich 2006 zurückzog. Allerdings übernahm der heute 66-Jährige Ende 2013 das Amt des Technischen Direktors der rumänischen Nationalmannschaft und im Oktober 2014 kehrte Rumäniens Trainer des Jahrhunderts wieder auf den Trainerstuhl der Karpaten zurück. Er führte die Mannschaft souverän durch die Qualifikation zur EM 2016.

Der Kader von Rumänien bei der EM 2016 -

In der Vergangenheit brachte Rumänien immer mal wieder sensationelle Fußballer hervor. Doch die Zeiten eines Weltstars wie Gheorghe Hagi oder Topstars wie Cristian Chivu und Adrian Mutu sind längst vorbei.

Aus dem aktuellen Kader verdient lediglich Alexandru Maxim sein Geld in Deutschland. Der offensive Mittelfeldspieler ist für den Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart aktiv. Der Kopf der Mannschaft ist Kapitän Vlad Chiriches. Rumäniens Fußballer des Jahres 2013 spielt für den SSC Neapel. Der Innenverteidiger hat in den zehn Qualifikationsspielen für die EM 2016 keine Minute seiner Elf versäumt.

Auch der vermeintliche Torjäger Bogdan Stancu ist weitestgehend unbekannt. Allerdings erzielte der Stürmer von Genclerbirligi Ankara in dieser Saison bislang zehn Tore für das Team aus der türkischen Hauptstadt. Zudem schoss er die Karpaten mit zwei Toren beim wichtigen Auswärtsspiel der EM-Quali in Finnland zum Sieg.

Das ist der endgültige Kader von Rumänien für die EM 2016 in Frankreich:

Tor:

NameGeburtsdatumVerein
Costel Pantilimon1.2.87FC Watford
Ciprian Tatarusanu9.2.86AC Florenz
Silviu Lung Jr.4.6.89Astra Giurgiu

Abwehr:

NameGeburtsdatumVerein
Vlad Chiriches14.11.89SSC Neapel
Valerica Gaman25.2.89Astra Giurgiu
Dragos Grigore7.9.86Al-Sailiya Sports Club
Cosmin Moti3.12.84Ludogorets Razgrad
Steliano Filip15.5.94Dinamo Bukarest
Alexandru Matel17.10.89Dinamo Zagreb
Cristian Sapunaru5.4.84Pandurii Targu Jiu
Răzvan Raț26.5.81Rayo Vallecano

Mittelfeld:

NameGeburtsdatumVerein
Mihai Pintilii09.11.84Steaua Bukarest
Ovidiu Hoban27.12.82Hapoel Beer Sheva
Lucian Sanmartean13.03.80Al-Ittihad Dschidda
Nicolae Stanciu07.05.93Steaua Bukarest
Adrian Popa27.04.88Steaua Bukarest
Gabriel Torje22.11.89Osmanlispor FK
Alexandru Chipciu18.5.89Steaua Bukarest
Andrei Prepelita08.12.1985Ludogorets Razgrad

Sturm:

NameGeburtsdatumVerein
Claudiu Keserü2.12.86Ludogorets Razgrad
Bogdan Stancu28.6.87Genclerbirligi Ankara
Florin Andone11.4.93FC Cordoba
Denis Alibec5.1.91Astra Giurgiu

Rumänien bei der EM 2016 in Gruppe A

Rumänien wurde bei der EM 2016 in Gruppe A gelost. Gegner sind Gastgeber Frankreich, Albanien und die Schweiz. 

Spiele bei der EM 2016:

10. Juni 2016, Stade de France, Paris Saint-Denis: Frankreich - Rumänien 2:1

15. Juni 2016, Parc de Princes, Paris: Rumänien - Schweiz 18 Uhr - 1:1

19. Juni 2016, Parc Olympique Lyonnais, Lyon: Rumänien - Albanien 21 Uhr

Größte sportliche Erfolge von Rumänien

Die Rumänen nahmen bereits an den ersten drei Weltmeisterschaften 1930, 1934 und 1938 teil. 1934 schied Rumänien in der Vorrunde aus. Die beiden folgenden Turniere starten bereits mit dem Achtelfinale und auch in der jeweils ersten Runde war für die Südosteuropäer Schluss. 1970 bei der WM in Mexiko kam das Aus nach der Vorrunde. In den 1990er-Jahren hatten die Karpaten ihre Hochphase. 1990 und 1998 erreichten sie das Achtelfinale in den USA 1994 sogar das Viertelfinale.

Bei ihren vier Auftritten bei einer Europameisterschaft gelang Rumänien nur 2000 der Sprung in die K.o.-Phase. Im Viertelfinale scheiterten die Rumänen an Italien. Bei den drei weiteren Teilnahmen schieden sie jeweils nach der Vorrunde aus.

Teilnahmen an Weltmeisterschaften: 1930, 1934, 1938, 1970, 1990, 1994 und 1998

Teilnahmen an Europameisterschaften: 1984, 1996, 2000 und 2008

Rumänien in der FIFA-Weltrangliste

In der aktuellen FIFA-Weltrangliste (Stand: 10. Juni) liegt Rumänien auf Platz 22. Die neue Weltrangliste wurde noch vor der EM 2016 am 2. Juni veröffentlicht.

Mannschaftsquartier von Rumänien bei der EM 2016

Die rumänische Nationalmannschaft wird während der EM 2016 im Hotel "Auberge du Jeu de Paume Chantilly, Relais & Châteaux" in Chantilly in der Nähe von Saint-Denis wohnen und in der nahe gelegenen Trainingsstätte des Ortes trainieren.

Rumäniens Weg zur EM 2016 nach Frankreich

Die rumänische Fußballnationalmannschaft hat als Zweiter der Gruppe F hinter Nordirland die EM 2016 in Frankreich erreicht. In zehn Spielen kassierten die Rumänen keine einzige Niederlage und mussten lediglich zwei Gegentore hinnehmen - die wenigsten aller Teilnehmer an der EM-Qualifikation.

Qualifikations-Spiele:

1. Spieltag: Griechenland - Rumänien 0:1

2. Spieltag: Rumänien - Ungarn 1:1

3. Spieltag: Finnland - Rumänien 0:2

4. Spieltag: Rumänien - Nordirland 2:0

5. Spieltag: Rumänien - Färöer 1:0

6. Spieltag: Nordirland - Rumänien 0:0

7. Spieltag: Ungarn - Rumänien 0:0

8. Spieltag: Rumänien - Griechenland 0:0

9. Spieltag: Rumänien - Finnland 1:1

10. Spieltag: Färöer - Rumänien 0:3

Tabelle:

PlatzMannschaftSpieleToreTorverhältnisPunkte
1.Nordirland1016:8+821
2.Rumänien1011:2+920
3.Ungarn1011:9+216
4.Finnland109:10-112
5.Färöer106:17-116
6.Griechenland107:14-76

Auch interessant

Kommentare