Europameisterschaft 2016

So endete Wales gegen Nordirland

+
Im zweiten Achtelfinale der EM 2016 kommt es zum Großbritannien-Duell: Wales (links) trifft auf Nordirland.

Paris - Im zweiten Achtelfinale der EM 2016 kam es zum Großbritannien-Duell: Wales trifft auf Nordirland. So sshen Sie das Spiel jetzt live im TV und Live-Stream - und so endete das Spiel.

Update vom 30. Juni 2016: Als einziges Team von der Insel sind die Waliser durchaus überraschend noch bei der Europameisterschaft in Frankreich vertreten. In der Runde der besten Acht wartet nun jedoch ein harter Brocken. Wie Sie das Viertelfinale Wales - Belgien live im TV und im Live-Stream verfolgen können, erfahren Sie hier.

Update vom 25. Juni 2016: Es war kein Spiel für Fußball-Feinschmecker zwischen Wales und Nordirland. Und so ist es beinahe logisch, dass das Kampfspiel durch ein Eigentor entschieden wurde. Nordirlands McAuley erzielte den Treffer des Tages - ins eigene Netz - zum 1:0-Sieg von Wales.

Wer hätte das vor dem Achtelfinale der Europameisterschaft gedacht, dass eines der Halbfinals Wales gegen Nordirland lauten könnte? Wohl nur die Wenigsten. Zwar war es durchaus denkbar, dass sich Nordirland in der Gruppe C mit Deutschland, Polen und der Ukraine den dritten Platz sichert. Doch auf Wales als Gruppensieger gegen die Konkurrenten England, Slowakei und Russland hätten wohl nicht viele getippt. Damit kommt es im zweiten Achtelfinale zu einem Duell zweier Mannschaften, deren Grenzen nur durch einen Teil der Keltischen See getrennt werden.

Die Waliser um Superstar Gareth Bale mussten zwar eine Niederlage gegen den Nachbarn aus England (1:2) hinnehmen. Da England aber sonst nicht über zwei Unentschieden hinauskam, holte Wales mit Siegen gegen die Slowakei (2:1) und Russland (3:0) auch den Sieg in der Gruppe B.

Der Nationalmannschaft Nordirlands reichte in der Gruppe C mit den Konkurrenten Deutschland, Polen und Ukraine ein einziger Sieg zum Weiterkommen. Durch den 2:0-Sieg über die Ukraine wurden die beiden knappen Niederlagen gegen Deutschland (0:1) und Polen (0:1) ausgeglichen. Letztlich gelang es Nordirland, mit drei Punkten und einer Tordifferenz von Null als einer der vier besten Gruppendritten ins Achtelfinale der EM 2016 einzuziehen.

Wales gegen Nordirland: EM 2016 jetzt live im Free-TV in der ARD

Am ersten Spieltag der K.o.-Runde der EM 2016 teilen sich die ARD und das ZDF die Übertragungen der Achtelfinals auf. Der Free-TV-Sender ARD überträgt das Spiel zwischen Wales und Nordirland. Bereits vor dem Anpfiff melden sich ab 17:23 Uhr Matthias Opdenhövel und Experte Mehmet Scholl mit den wichtigsten Informationen vor dem Duell der beiden Insel-Mannschaften. Aus dem Parc de Princes in Paris meldet sich Kommentator Gerd Gottlob zum Anpfiff um 18:00 Uhr. In der Halbzeit und nach dem Spiel übernehmen erneut Matthias Opdenhövel und Mehmet Scholl.

Wales gegen Nordirland: EM 2016 jetzt im kostenlosen Live-Stream auf sportschau.de und in der ARD-Mediathek

Neben dem klassischen Fernsehprogramm bietet die auch der öffentlich-rechtliche Sender ARD einen kostenlosen Live-Stream im Internet an. So können alle Fußballfans, die es nicht rechtzeitig vor den Fernseher schaffen, das Spiel zwischen Wales und Nordirland auf den mobilen Endgeräten wie PC, Laptop, Tablet oder Smartphone live mitverfolgen. Den Stream gibt es in der ARD-Mediathek. Für die bessere Nutzung und Darstellung auf Tablets und Smartphones gibt es auch eine spezielle ARD-Applikation. Diese können sich Apple-User mit einem iPad, iPod oder iPhone kostenlos im iTunes-Store herunterladen. Android-Nutzer werden im Google-Play-Store fündig. Sollten Sie ein Windows Phone besitzen können sie die ARD-App direkt bei Microsoft downloaden.

Ebenfalls eine Möglichkeit ist, den Live-Stream der ARD über die Website der Sportschau zu empfangen. Auch hier ist die Übertragung auf sämtlichen Endgeräten möglich. Zur besseren Handhabung und Darstellung gibt es auch die Seite der Sportschau eine eigene Applikation, diese gibt es sowohl im iTunes-Store, Google-Play-Store oder bei Microsoft zum kostenlosen Download.

Live-Stream der ARD eigentlich nur in Deutschland zu sehen - So können Sie ihn im Ausland abrufen 

Der Live-Stream der ARD ist aus rechtlichen Gründen nur in Deutschland abrufbar, im Ausland funktioniert dieser nicht. Wer den Live-Stream der ARD beispielsweise im Urlaub anschauen will, hat keinen Zugriff. Grund dafür ist, dass die ARD in anderen Ländern keine Senderechte für die EM hat. Über die IP-Adresse erkennen die Betreiber des ARD-Live-Streams, aus welchem Land auf das Angebot zugegriffen wird.

Aber: Man kann die Ländersperre - das sogeanannte "Geoblocking - einfach umgehen. Dazu muss man ein sogenanntes VPN (Virtual Private Network) einrichten. Das ermöglicht etwa der Dienst Hotspot Shield. Dieser Dienst weist dem User eine IP-Adresse aus demjenigen Land zu, aus dem der Live-Stream übertragen wird. Im Fall des EM-Achtelfinale zwischen Wales und Nordirland kann man über eine deutsche IP-Adresse auf den Live-Stream der ARD zugreifen. Andere beliebte Dienste, die das Geoblocking umgehen: IPVanish, vyprVPN oder Hide My Ass.

Wer einen Live-Stream der ARD zum EM-Achtelfinale zwischen Wales und Nordirland auf einem Smartphone oder Tablet verfolgen möchte: Mit so genannten Proxy-Apps lässt sich die IP-Sperre auch auf mobilen Endgeräten umgehen. Zu den beliebtesten Diensten, die solche Streams freischalten, gehören VPN One Click, Proxy Droid oder Faceless. Sollten Sie zu diesem Thema noch Fragen im Hinblick auf den rechtlichen Hintergrund haben, haben wir für Sie bereits eine Einschätzung eines Rechtsanwalts eingeholt.

WICHTIG! Bei der Nutzung von Live-Stream-Angeboten sollten Sie bei Tablets und Smartphones auf eine stabile und durchgängige WLAN-Verbindung zugreifen. Da das Streamen eine hohe Datenmenge verbraucht, ist das Volumen eines Mobilfunkvertrags unter Umständen schnell aufgebraucht und Sie surfen für den restlichen Monat mit reduzierter Geschwindigkeit. 

Wales gegen Nordirland: EM 2016 jetzt live im Free-TV auf ORF und SRF

Auch zwei Free-TV-Sender aus der Schweiz und Österreich zeigen das Achtelfinale zwischen Wales und Nordirland live. ORF eins und SRF2 übertragen das britische Achtelfinale live und in voller Länge. Die Vorberichterstattung im ORF beginnt nach dem ersten Achtelfinale zwischen Schweiz und Polen um 17.30 Uhr. Kommentiert wird die Partie aus Paris im ORF von Dietmar Wolff. Auch das Schweizer Fernsehen SRF2 überträgt das Spiel zwischen den beiden Inselmannschaften live. Wie im ORF startet der Sender SRF2 um 17.30 Uhr mit der Vorberichterstattung zum zweiten Achtelfinale.

Der Empfang der Sender ORF eins und SRF2 ist in Deutschland jedoch begrenzt. Meist können die beiden Sender nur per Antenne in den anliegenden Grenzgebieten empfangen werden. Wie Sie ORF in der Bundesrepublik empfangen können, haben wir hier für Sie zusammengefasst. Der Schweizer Sender SRF2 kann in Deutschland kostenlos über die IP-TV-Dienste Zattoo und Magine TV via Internet empfangen werden.

Wales gegen Nordirland: EM 2016 jetzt im kostenlosen Live-Stream des ORF und SRF

Neben dem TV-Angebot bieten sowohl das ORF, als auch das SRF einen Live-Stream zum Achtelfinale zwischen Wales und Nordirland an. Dieser funktioniert allerdings nur im jeweiligen Land des ausstrahlenden Senders. Für die Umgehung des sogenannten Geoblockings lautet das Zauberwort VPN oder Proxy-Apps. Nähere Informationen dazu können Sie weiter oben im Artikel lesen. Den Live-Stream des ORF zum Achtelfinale zwischen Wales und Nordirland können Sie auf sport.ORF.at oder auf der Videoplattform ORF-TVthek abrufen. Den Live-Stream des Senders SRF2 gibt es in der Mediathek des Schweizer Fernsehens.

Das Österreichische Fernsehen bietet neben dem Live-Stream sogar eine spezielle Applikation für Smartphones an um die Bedienung und den Empfang der Partie Wales gegen Nordirland auf den mobilen Endgeräten zu erleichtern. Diese App steht allesn Apple-Usern kostenlos im iTunes-Store zum Download bereit, Android-Nutzer werden dementsprechend im Google-Play-Store fürndig.

Wales gegen Nordirland: EM 2016 jetzt in unserem News-Blog

Auf unserem Portal bieten wir Ihnen jeden Tag einen neuen EM-News-Blog an. Hier gibt es sämtliche Neuigkeiten zur EM-Endrunde in Frankreich. Auch werden hier alle Spiele live getickert, sie erfahren zudem alle Zwischenstände und wichtigen Informationen rund um die Europameisterschaft 2016. Sollten Sie es also zum Achtelfinale Wales gegen Nordirland nicht vor den Fernseher oder Live-Stream schaffen, schauen Sie doch einfach bei uns vorbei!

Wales gegen Nordirland: Die vergangenen Duelle

Wettbewerb

Datum

Begegnung

Ergebnis

Freundschaftsspiel

18.05.1974

Wales - Nordirland

1:0

Freundschaftsspiel

23.05.1975

Nordirland - Wales

1:0

Freundschaftsspiel

14.05.1976

Wales - Nordirland

1:0

Freundschaftsspiel

19.05.1978

Wales - Nordirland

1:0

Freundschaftsspiel

23.05.1980

Wales - Nordirland

0:1

Freundschaftsspiel

27.05.1982

Wales - Nordirland

3:0

Freundschaftsspiel

31.05.1983

Nordirland - Wales

0:1

Freundschaftsspiel

22.05.1984

Wales - Nordirland

1:1

WM-Qualifikation 2006

08.09.2004

Wales - Nordirland

2:2 (1:2)

WM-Qualifikation 2006

08.10.2005

Nordirland - Wales

2:3 (0:2)

Fußball-EM 2016 in Frankreich: Spielplan, Stadien und Themenseite

In unserem Übersichtsartikel finden Sie alle Informationen zur Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich: Spielplan, Termine, Ergebnisse, Gruppen und Kurzporträts der Austragungsorte. Zudem haben wir alle wichtigen Hintergründe und Fakten zu den EM-Stadien 2016 zusammengestellt. Sämtliche Nachrichten rund um die Fußball-EM und die Deutsche Nationalmannschaft erfahren Sie außerdem auf unserer Themenseite zur Fußball-EM in Frankreich bei tz.de.

mko

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare