Witzige Tweets

Twitter-User spotten über Zazas verschossenen Trippel-Elfer

Bordeaux - Für Simone Zaza selbst war sein verschossener Elfmeter eine kleine Tragödie. Doch auf Twitter kriegten sich die User kaum mehr ein. Der Grund: der außergewöhnliche Anlauf des Italieners.

Extra für das Elfmeterschießen gegen Deutschland wechselte Antonio Conte seinen Spieler Simone Zaza ein - doch der Italiener vertrippelte sich und verschoss. Klar, dass der Spott im Netz nicht lange auf sich warten ließ.

"Zaza - der erste Spieler, der während eines Elfmeterschießens mehr Schritte gemacht hat als im gesamten Spiel", witzelte ein Twitter-User. Und ein anderer schreibt: "+++EIL+++ Zaza bekommt Hauptrolle im 2ten Teil von Black Swan". Aber sehen Sie selbst - wir haben Ihnen die lustigsten Tweets zusammengestellt:

Auch Steffen Freund fand Gefallen daran, sich über Zaza lustig zu machen (siehe Video oben) und die italienische Presse konnte sich klare Worte ebenfalls nicht verkneifen. "Was waren das für Schüsse?", fragte am Sonntagmorgen die Gazzetta dello Sport in Bezug auch auf Pellès missglückten Elfer und lieferte gleich selbst die Antwort: „Was für peinliche Elfmeter.“ Pellè zog außerdem den Spott wegen seiner Gesten vor dem Schuss auf sich, als er etwas zu Torhüter Manuel Neuer sagte und einen Lupfer-Elfmeter à la Panenka ankündigte. Dann aber schob er den Ball flach am linken Pfosten vorbei. „Großmaul“, schimpfte der Corriere dello Sport.

Nach den verschossenen Elfmetern von Zaza und Pellè schaffte Deutschland den Sprung ins Halbfinale. Vor allem Manuel Neuer war der historische Sieg gegen die Squaddra Azzura anzurechnen.

Was bei der EM passiert, erfahren Sie in unserem Live-Ticker vom Sonntag.

mol

Rubriklistenbild: © afp

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare