Trauerbotschaften in sozialen Netzwerken

Fußball-Welt trauert um Opfer des Flugzeugabsturzes

Medellín - Nach dem Absturz eines Flugzeugs mit der brasilianischen Fußballmannschaft Chapecoense an Bord drücken Profis, Vereine und Verbände in aller Welt ihr Mitgefühl aus.

„Der #FCBayern gedenkt der Opfer und Angehörigen des Flugzeugabsturzes in Kolumbien. Tiefes Mitgefühl für @ChapecoenseReal. #ForçaChapecoense“, schrieb der deutsche Rekordmeister am Dienstag bei Twitter.

In Gedanken sei er bei den Familien und Vereinsangehörigen, die „heute jemanden verloren haben“, teilte Nationalspieler Jerome Boateng mit.

Auch Clubs wie Real Madrid und Borussia Dortmund sowie der Weltverband FIFA übermittelten in den sozialen Netzwerken Trauerbotschaften. „Betet für @ChapecoenseReal und ihre Familien“, schrieb der frühere deutsche Nationalspieler Lukas Podolski im Kurznachrichtendienst Twitter.

Ex-Nationalspieler Lothar Matthäus twitterte: „Schreckliche und tragische Nachrichten“ und ergänzte dies mit „#RIP“. Michael Ballack äußerte sich nachdenklich: „Erinnert euch daran, dass wir nie sicher sind und alles passieren kann - also sagt euren Lieben, was sie euch bedeuten“.

Der brasilianische Superstar Neymar, der englische Mannschaftskapitän Wayne Rooney und zahlreiche andere Profis äußerten sich ebenfalls bestürzt.

Bei dem Absturz wurden 76 Menschen getötet. Fünf Insassen überlebten, wie die Polizei in Medellín mitteilte.

Hier weitere Reaktionen auf Twitter:

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

auch interessant

Meistgelesen

So sehen Sie das Bundesligaspiel 1. FC Köln heute gegen Borussia Dortmund live im TV und im Live-Stream
So sehen Sie das Bundesligaspiel 1. FC Köln heute gegen Borussia Dortmund live im TV und im Live-Stream
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
Draxler-Wechsel immer wahrscheinlicher: So viel soll er kosten
Draxler-Wechsel immer wahrscheinlicher: So viel soll er kosten
Nach Nullnummer: Hoffenheim erhebt Vorwürfe gegen Eintracht
Nach Nullnummer: Hoffenheim erhebt Vorwürfe gegen Eintracht

Kommentare