"Nicht immer mit vollem Einsatz"

Wettskandal: Ex-Profi Cichon will gestehen

+
Thomas Cichon hofft auf eine Bewährungsstrafe.

Bochum - Der Wettskandal erlebt mit einem weiteren Prozess in Bochum eine Neuauflage. Erstmals steht ein ehemaliger Profi vor Gericht. Und will gestehen.

In einem weiteren Prozess um den Fußball-Wettskandal von 2009 hat der ehemalige Bundesligaprofi Thomas Cichon am Dienstag überraschend ein Geständnis in Aussicht gestellt. Nach Angaben seiner Verteidiger könnte der 37-Jährige zugeben, als Spieler des früheren Zweitligisten VfL Osnabrück „nicht immer mit vollem Einsatz“ gespielt zu haben.

Konkret betreffe das die Partie gegen den FC Augsburg vom 17. April 2009. Im Gegenzug erhoffe sich der frühere Profi jedoch eine Bewährungsstrafe von unter einem Jahr. Darüber wollen die Richter am Bochumer Landgericht nun beraten.

Laut Anklage soll Cichon für das Verschieben des Spiels rund 25 000 Euro von der Wettmafia kassiert haben. Dafür sollte die Begegnung absichtlich verloren werden. Augsburg hatte am Ende tatsächlich 3:0 gewonnen. In der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft heißt es dazu wörtlich: „Thomas Cichon hatte sich bereits zu diesem Zeitpunkt mit dem Abstieg seiner Mannschaft aus der bundesdeutschen zweiten in die dritte Liga abgefunden und wollte diesen Umstand finanziell für sich ausnutzen.“

Cichon noch bis 2015 gesperrt

Die Staatsanwaltschaft geht allerdings davon aus, dass Cichon auch dabei geholfen hat, die Partie des VfL Osnabrück gegen den damaligen Zweitliga-Konkurrenten Nürnberg vom 13. Mai 2009 (2:0 für Nürnberg) zu verschieben. Dafür soll er rund 5000 Euro erhalten haben. Diesen Vorwurf würde der 37-Jährige nach Angaben seiner Verteidiger aber nicht gestehen.

Cichon ist der erste ehemalige Bundesligaprofi, der sich nach dem Wettskandal vor Gericht verantworten muss. Er selbst hat sich bislang noch nicht zu den Vorwürfen geäußert. Cichon, der in der ersten Liga beim 1. FC Köln unter Vertrag stand, ist wegen der Manipulationsvorwürfe noch bis Juli 2015 gesperrt.

Neben Cichon müssen sich drei ehemalige Regionalligaspieler vor dem Bochumer Landgericht verantworten. Auch sie sollen Geld von der Wettmafia erhalten und im Gegenzug Spiele verschoben haben. Zwei von ihnen, die damals beim SC Verl unter Vertrag standen, haben ebenfalls Geständnisse angekündigt. Ein ehemaliger Torwart des FC Bayern Alzenau will sich vorerst zurückhalten.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Ismael vor Bayern-Spiel: „Die Messlatte ist unten“
Ismael vor Bayern-Spiel: „Die Messlatte ist unten“

Kommentare