Manchester City

Gündogan und Sané für Champions League nominiert

+
Leroy Sané und Ilkay Gündogan.

Manchester - Die deutschen Fußball-Nationalspieler Leroy Sané und Ilkay Gündogan haben gute Chancen, in der aktuellen Saison international für Manchester City zu spielen.

Die beiden Neuzugänge, die in der Premier League verletzungsbedingt noch kein Spiel absolviert haben, wurden am Freitag von Trainer Pep Guardiola für den Champions-League-Kader nominiert.

Auf Mittelfeldspieler Yaya Touré verzichtet Guardiola dagegen. Jeder Verein kann maximal 17 ausländische Profis berufen, bei den „Citizens“ stehen allerdings 18 Spieler aus dem Ausland unter Vertrag. Nach der Gruppenphase, in der Manchester City auf Borussia Mönchengladbach, Celtic Glasgow und den FC Barcelona trifft, kann der Club drei Spieler im Kader austauschen.

Nach Tätlichkeit: Manchester City drei Spiele ohne Agüero

Doch es gibt auch weniger erfreuliche Nachrichten für den englischen Fußball-Erstligisten: Guardiola muss in den nächsten Wochen auf Vize-Weltmeister Sergio Agüero verzichten. Der Stürmer wurde am Freitag vom englischen Verband FA wegen einer Tätlichkeit für drei Spiele gesperrt, nachdem er am vergangenen Wochenende in der Premier-League-Partie gegen West Ham United (3:1) seinem Gegenspieler Winston Reid einen Ellenbogenschlag versetzt hatte. Schiedsrichter Andre Marriner hatte den Vorfall nicht bemerkt, anhand der TV-Bilder konnte das Vergehen dennoch bestraft werden.

Durch die Sperre fällt Agüero für das Stadtderby gegen Manchester United (10. September) aus sowie für die Duelle mit dem AFC Bournemouth (17. September) und Swansea City (21. September).

dpa/sid

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico

Kommentare