Hasenhüttl: "Wissen genau, was wir zu tun haben"

Trainer Ralph Hasenhüttl hat mit dem FC Ingolstadt 04 gute Chancen auf den Aufstieg. Foto: Armin Weigel
+
Trainer Ralph Hasenhüttl hat mit dem FC Ingolstadt 04 gute Chancen auf den Aufstieg. Foto: Armin Weigel

Ingolstadt (dpa) - Der FC Ingolstadt hat beste Chancen auf den Aufstieg. Vor dem Start in die zweite Saisonphase der 2. Fußball-Bundesliga zeigt Trainer Ralph Hasenhüttl Verständnis für die aktuellen Bundesliga-Träume in der Autostadt.

Dabei steckten die Oberbayern vor genau einem Jahr noch tief im Abstiegskampf. Im Interview der Deutschen Presse-Agentur spricht der Österreicher über sein Erfolgsrezept, den Charakter der Truppe und ein mögliches Duell mit Rekordmeister FC Bayern.

Im Januar 2014 drohte der FCI abzusteigen, diese Winterpause erlebten Sie als Tabellenführer mit sieben Punkten Vorsprung auf Rang zwei. Wie bereitet man einen Abstiegskandidaten und wie einen Zweitliga-Spitzenreiter auf die Rückserie vor?

Ralph Hasenhüttl : Der Stand der Entwicklung ist ein anderer. Wir waren damals dabei, uns zu stabilisieren, und mussten mit viel Druck umgehen. In der jetzigen Vorbereitung ging es darum, neue Spieler zu integrieren und die Automatismen, für die unser Spiel steht, schnell wieder zum Leben zu erwecken. Wir wissen genau, was wir zu tun haben. Der große Unterschied zum Vorjahr ist: Du hast nicht viele Schwächen, die du ausmerzen musst, sondern du versuchst, die Stärken hervorzuheben.

Wie oft haben Sie zuletzt schon Spieler oder Betreuer in Ihrem Team erwischt, die über den Bundesliga-Aufstieg geredet haben?

Hasenhüttl : Man lebt eine Spur weit im Blick voraus. Wenn man auf einer Position steht, die einen zum Aufstieg in die Bundesliga berechtigt, dann denkt man automatisch daran. Das ist menschlich, diese Gedanken auszublenden gelingt nicht immer. Trotzdem spüre ich viel Demut. Ich habe nicht das Gefühl, dass die Spieler es jetzt so ausrollen lassen. Wir wissen, dass wir noch besser spielen können und müssen, als wir es bis hierher getan haben. Wir warten darauf, dass uns jemand die Grenzen aufzeigt.

Sie haben einmal von der "Politik der kleinen Schritte" in Ingolstadt gesprochen. Haben nur diese den FCI an die Spitze geführt?

Hasenhüttl : Es waren viele kleine und im Sommer ein etwas größerer. Die Entscheidung, noch offensiver und aggressiver zu verteidigen, war ein recht großer Schritt. Er bedurfte verdammt viel Mut. Es gab Momente, wo man geneigt gewesen wäre zu sagen: 'Nein, das machen wir nicht weiter'. Etwa nach dem Pokal-Aus in Offenbach. Wir haben aber gesagt, völlig egal, wir ziehen das jetzt durch. Die Entwicklung war mutig, und jetzt kriegen wir die Belohnung dafür.

Ist diese Entwicklung, diese Art zu spielen, bundesligareif?

Hasenhüttl : Keine Ahnung, weiß ich nicht. Ich denke, ich werde es irgendwann einmal erfahren.

Vielleicht ja schon in ein paar Monaten...

Hasenhüttl : Ich weiß nicht, ob so zu spielen gegen jede Mannschaft möglich ist, ob das gegen einen FC Bayern möglich wäre. Das weiß ich nicht - mich würde einfach interessieren, wie es ausschauen würde.

Sind Sie als Trainer bereit für die Bundesliga?

Hasenhüttl : Wenn es passiert, ist man bereit. Wenn es nicht passiert, war man es anscheinend noch nicht.

Der FCI-Erfolg wird vor allem Ihnen zugeschrieben. Zu Recht?

Hasenhüttl : Ich habe meinen Anteil, genau wie Trainer- und Betreuerteam, Scouting-Abteilung, unsere Vereinsführung, die Geschäftsstelle, Fans und vor allem die Mannschaft. Alle gemeinsam machen einen überragenden Job. Ein Trainer ist vor allem in Situationen wichtig, wenn es nicht gut läuft. Wir haben als Team schnell zueinander gefunden, der Verein konnte mit dem Trainer und umgekehrt. Ich habe eine enge Beziehung zu meinen Spielern aufgebaut, mich in diese Mannschaft verliebt.

Warum ist die Mannschaft in der Hinrunde in vielen engen Spielen so cool geblieben und hat stetig gepunktet?

Hasenhüttl : Bei uns haben sich Typen mit einem unglaublichen Siegeswillen herauskristallisiert, und zwar nicht einer, sondern gleich mehrere. Typen, die nicht bereit sind, einen Millimeter nachzulassen. Wenn ein Verein wie Ingolstadt vor Kaiserslautern, 1860, Düsseldorf, Braunschweig, Nürnberg und so weiter steht, dann nur, weil wir aus unseren Möglichkeiten das Maximale rausholen.

Muss der FC Ingolstadt als relativ junger Verein mehr tun für den Erfolg als sogenannte Traditionsteams in der 2. Liga?

Hasenhüttl : Fakt ist: Wir haben in 19 Spielen keinen Elfmeter zugesprochen bekommen. Wir müssen so viel besser sein, weil wir, ich will nicht sagen, keine Lobby haben, aber in engen Situationen wie in Karlsruhe einen glasklaren Elfmeter eben nicht zugesprochen kriegen.

ZUR PERSON: Ralph Hasenhüttl (47) ist seit Oktober 2013 Coach des FC Ingolstadt. Für den Österreicher, der als aktiver Fußball-Profi unter anderem in Köln, Fürth und bei der zweiten Mannschaft des FC Bayern gespielt hat, ist dies die dritte Trainerstation seiner Karriere.

Hasenhüttl auf Homepage des FC Ingolstadt

auch interessant

Meistgelesen

Im Live-Stream: Jogi Löw verkündet jetzt finalen DFB-Kader für die EM 2016
Im Live-Stream: Jogi Löw verkündet jetzt finalen DFB-Kader für die EM 2016
Ticker zum CL-Finale: Ronaldo macht den Triumph perfekt
Ticker zum CL-Finale: Ronaldo macht den Triumph perfekt
Ticker: Paukenschlag bei Kader-Entscheidung! Löw streicht Reus
Ticker: Paukenschlag bei Kader-Entscheidung! Löw streicht Reus
Der finale DFB-Kader für die EM 2016: Wer ist drin? Wer nicht?
Der finale DFB-Kader für die EM 2016: Wer ist drin? Wer nicht?

Kommentare