Trainerwechsel in London

Hiddink übernimmt Chelsea, Mourinho tritt nach

+
Hiddink übernimmt Chelsea nach 2009 bereits zum zweiten Mal.

London - Guus Hiddink kehrt als Teammanager zum englischen Fußball-Meister FC Chelsea zurück und ersetzt den entlassenen Jose Mourinho. Der Portugiese schiebt Frust.

Der Niederländer Guus Hiddink wird neuer Trainer des FC Chelsea und damit Nachfolger des am Donnerstag geschassten José Mourinho. Der Coach hat einen Vertrag bis zum Saisonende beim englischen Premier-League-Team unterschrieben. „Ich bin begeistert über die Rückkehr an die Stamford Bridge“, wird der Fußball-Lehrer in einer Vereinsmitteilung zitiert. „Chelsea ist einer der größten Clubs der Welt.“

Der 69 Jahre alte Hiddink übernimmt den abstiegsbedrohten Meister nach 2009 bereits zum zweiten Mal. Damals wurde er mit den Blues Pokalsieger. „Ich bin mir sicher, dass wir die Wende in dieser Saison schaffen werden“, erklärte der neue Chelsea-Trainer. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit den Spielern und den Verantwortlichen.“

Millionenschwere Abfindung

Etwas verschnupft über seinen Rauswurf bei Chelsea: Jose Mourinho

Kritik über sein Aus bei Chelsea kam von Jose Mourinho: "In seiner Karriere hat Jose einige Male entschieden, einen Klub zu verlassen. Aber nur in Chelsea hat der Klub entschieden, dass er gehen muss“, hieß es in einer Erklärung, die der Portugiese verbreiten ließ. Allerdings kassiert der Trainer für seinen Abgang eine fürstliche Abfindung. Laut englischen Medienberichten bekommt Mourinho zehn Millionen britische Pfund (14 Millionen Euro).

Zu seinen Plänen will sich der 52-Jährige vorerst nicht mehr äußern. Mourinho wird weiter in London wohnen. Der Portugiese will nach dem vorzeitigen Ende seiner Amtszeit beim englischen Meister zudem keine Pause einlegen.  "Er ist nicht müde, er braucht sie nicht, er ist sehr positiv und freut sich schon“, hieß es.

dpa/sid

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare