Millionen-Loch beim Bundesliga-Dino

HSV muss um Lizenz bangen - Holtby will bleiben

Lewis Holtby
+
Lewis Holtby will mit dem Hamburger SV notfalls auch in die 2. Liga gehen.

Hamburg - Mittelfeldspieler Lewis Holtby will dem Hamburger SV auch im Falle des Abstiegs die Treue halten. Fraglich ist aber, ob sich der HSV Holtby in der 2. Liga überhaupt leisten könnten.

„Ich bekenne mich ganz klar zum Verein. Und werde dann die Verantwortung übernehmen und für den HSV in der zweiten Liga spielen“, sagte Holtby in einem Interview mit der Bild-Zeitung. Der Ex-Nationalspieler war im Sommer vom englischen Premier-League-Klub Tottenham Hotspur an die Elbe gewechselt, konnte den Absturz des HSV auf den letzten Tabellenplatz aber auch nicht verhindern.

Fraglich ist aber auch, ob sich die Hamburger Holtby in der 2. Liga überhaupt leisten könnten. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat dem stark abstiegsbedrohten Traditionsklub die Lizenz für die Bundesligasaison 2015/16 zwar ohne Auflagen und Bedingungen erteilt, für die Zweitliga-Lizenz müssen aber „noch Bedingungen erfüllt werden“ - bis zum 3. Juni. Die Finanzierungslücke beträgt laut Hamburger Abendblatt etwa 15 Millionen Euro, die über Transfererlöse eingenommen werden sollen.

Alle Spieler des HSV haben auch gültige Verträge für die 2. Liga. Auslaufende Kontrakte mit Top-Verdienern wie Kapitän Rafael van der Vaart oder Marcell Jansen werden nicht verlängert. Im Falle des Abstieges müsste der HSV seinen Etat für Spielergehälter von derzeit rund 50 Millionen halbieren, der Gesamtetat würde von etwa 120 Millionen Euro auf 75 Millionen Euro zusammengestrichen.

SID

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Transferticker: Rekord! Gladbach erhöht im Christensen-Poker
Transferticker: Rekord! Gladbach erhöht im Christensen-Poker
Bastian Schweinsteiger bei ManU vor dem Aus
Bastian Schweinsteiger bei ManU vor dem Aus
Olympia-Trikots: DFB-Logo und Adidas-Streifen verboten
Olympia-Trikots: DFB-Logo und Adidas-Streifen verboten
Wegen Amoklauf: Gomez musste Hochzeitsfeier verschieben
Wegen Amoklauf: Gomez musste Hochzeitsfeier verschieben

Kommentare