Ingolstadt und Stuttgart trennen sich 3:3

+
Ingolstadt und Stuttgart trennen sich in einer torreichen Partie mit 3:3-Unentschieden. Foto: Armin Weigel

Das war nichts für schwache Nerven: Beim 3:3 unterhalten der FC Ingolstadt und der VfB Stuttgart die Zuschauer bestens. Unterschiedlich glücklich aber waren beide Teams mit dem Remis.

Ingolstadt (dpa) - Stuttgarts Trainer Jürgen Kramny freute sich über einen "Punkt der Moral", bei den Ingolstädtern war Coach Ralph Hasenhüttl nach einem turbulenten Spiel nicht ganz zufrieden.

"Ich hätte nicht geglaubt, dass ich mal über einen Punkt in der Bundesliga nicht erfreut sein kann. Es war mehr drin, es ist ein tolles Spiel gewesen", sagte der Trainer des Aufsteigers, der wohl bald ein weiteres Jahr in der Fußball-Bundesliga planen kann.

Im Duell zweier Mittelfeldteams reichte es beim 3:3 (1:1) trotz einer 3:1-Führung nur zu einem Remis. Moritz Hartmann (4.) mit seinem siebten Saisontreffer, Mathew Leckie (56.) und Winter-Neuzugang Dario Lezcano (61.) mit seinem Premierentor hatten den Aufsteiger ungeachtet eines Gegentreffers von Filip Kostic (9.) zunächst auf die Siegerstraße gebracht. Beim mitreißenden Endspurt retteten Lukas Rupp (80. Minute) und Daniel Didavi (84./Foulelfmeter) den Schwaben ein Unentschieden. Ingolstadt belegt mit 33 Punkten Rang zehn, Stuttgart ist mit 32 Zählern Elfter.

"Wir haben einen Punkt der Moral geholt und sind nicht weggebrochen nach dem 1:3", sagte Kramny. Nach drei Wechseln blieb Kevin Großkreutz in der Schlussphase trotz Verletzung weiter auf dem Platz. "Im Nachhinein haben wir den Punkt mit zehn Mann geholt", befand Kramny.

Sechs Tore - und es war schon temporeich losgegangen im mit 15 107 Zuschauern ausverkauften Ingolstädter Sportpark. Jubeln durfte als erstes der Liga-Neuling. Ein Ingolstädter Angriff war eigentlich schon abgewehrt, als VfB-Kapitän Christian Gentner mit einem Fehlpass Hartmann wieder ins Spiel brachte. Die Stuttgarter antworteten jedoch schnell. Nach einem Angriff über links und einem Zuspiel von Emiliano Insúa schloss Kostic zum Ausgleich ab.

Intensiv ging es auch nach dem Seitenwechsel weiter - und auch rasant. Ohne den gesperrten Pascal Groß waren die FCI-Standards vor der Pause harmlos, aber mehr und mehr kamen sie einem Tor näher. Erst strich ein Freistoß von Lezcano (53.) knapp über das VfB-Gehäuse, dann feierten die Oberbayern gleich zwei Tore.

Zunächst fand ein Freistoß von Max Christiansen den Kopf von Leckie. Und fünf Minuten später war Lezcano bei seinem dritten Freistoß aus aussichtsreicher Position zum 3:1 zu erfolgreich. Der 20-Meter-Schuss des im Winter für die Vereins-Rekordsumme von 2,5 Millionen Euro vom FC Luzern verpflichteten Paraguayers schlug für Torhüter Przemyslaw Tyton unhaltbar ein.

"Auf der einen Seite freue ich mich über mein Tor, auf der anderen Seite bin ich enttäuscht", sagte Lezcano, der wenig später fast das 4:1 erzielt hätte. Statt der Entscheidung durch sein zweites Tor blieb es aber spannend.

Rupp verkürzte unerwartet noch einmal und sorgte für eine heiße Schlussphase, in der sich die Gäste belohnten. Nach einem Zweikampf von Marvin Matip mit Kostic gab es Elfmeter. "Es war einfach Dummheit, davor den Ball nicht wegzuschlagen", bemängelte Kapitän Matip. Didavi ließ sich diese Chance nicht nehmen.

"Wir sind mit dem Punkt zufrieden", erklärte Torschütze Rupp. Dagegen haderten die Ingolstädter. Ein Sieg wäre "ein Riesenschritt in Richtung Klassenerhalt geblieben", sagte Hartmann. "So müssen wir noch ein bisschen warten."

Spieldaten:

Ballbesitz in %: 44,9 - 55,1

Torschüsse: 22 - 16

gew. Zweikämpfe in %: 52,2 - 47,8

Fouls: 13 - 20

Ecken: 3 - 7

Quelle: optasports.com

FCI-Spielplan

FCI-Kader

Pk Hasenhüttl

Fakten zum Spiel

Kader VfB

VfB-Spielplan

Bundesliga-Tabelle

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare