Ingolstadt zurück an der Spitze - Darmstadt stolpert

+
KSC-Akteur Ilian Micanski (l) im Kopfballduell mit Ingolstadts Benjamin Hübner.

Karlsruhe/Berlin - Der FC Ingolstadt hat zumindest für einen Tag die Tabellenführung in der 2. Bundesliga übernommen, profitierte dabei von einem Remis des bisherigen Spitzenreiters Darmstadt 98.

Die Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl gewann das Verfolgerduell beim Karlsruher SC mit 1:0 (1: 0) und hat nach acht Spielen ohne Niederlage 16 Punkte auf dem Konto. Ingolstadt profitierte vom 1:1 (0:0) vom bisherigen Spitzenreiter Darmstadt 98 (15 Zähler) bei Union Berlin.

Ein Eigentor von Daniel Gordon (39.) bescherte den Gästen in Karlsruhe einen verdienten Erfolg. Für den KSC (12 Zähler) war es die erste Heimniederlage seit dem 5. Oktober 2013 (1:2 gegen Köln).

Ingolstadt fand vor 11.462 Zuschauern besser ins Spiel, ein Kopfball von Innenverteidiger Benjamin Hübner verfehlte aber sein Ziel (7.). Sieben Minuten später dann der erste große Aufreger der Begegnung. FCI-Offensivmann Stefan Lex umkurvte KSC-Schlussmann Dirk Orlishausen und kam zu Fall. Schiedsrichter Manuel Gräfe entschied aber auf Schwalbe und verwarnte Lex.

Die Gastgeber kamen erst nach einer halben Stunde besser ins Spiel und durch Manuel Torres, der an Torhüter Ramazan Özcan scheiterte, die erste gute Chance. Die Gäste gingen aber nicht unverdient mit einer Führung in die Pause. Gordon verlängerte per Kopf einen Freistoß von Pascal Groß unglücklich ins eigene Tor.

Nach dem Wechsel ruhte sich Ingolstadt auf dem Vorsprung nicht aus und suchte die Entscheidung. Es blieb aber bis zum Schluss spannend.

In Berlin sah es nach dem Führungstreffer von Marcel Heller (73. ) nach dem ersten Auswärtssieg der Saison für Aufsteiger Darmstadt aus. Christopher Quiring (85.) glich für die Eisernen aber noch aus.

Das Spiel war über weite Strecken ausgeglichen. In der 22. Minute hatten die Gäste Glück, dass nach einem Foulspiel von Romain Bregerie an Björn Jopek im Strafraum nicht auf Elfmeter entschieden wurde.

Vor 18.124 Zuschauern im Stadion an der Alten Försterei neutralisierten sich beide Teams häufig, so blieben Torchancen lange Zeit Mangelware. In der 73. Minute bediente Tobias Kempe Heller mustergültig, der volley vollstreckte. Der eingewechselte Quiring rettete Union aber noch einen Punkt.

SID

auch interessant

Meistgelesen

Boapeng! Deutschland hämmert sich ins Viertelfinale
Boapeng! Deutschland hämmert sich ins Viertelfinale
Aufstellung Deutschland - Slowakei: Draxler für Götze - Kimmich wieder dabei
Aufstellung Deutschland - Slowakei: Draxler für Götze - Kimmich wieder dabei
EM 2016: Deutschlands Gegner im Viertelfinale ist Italien
EM 2016: Deutschlands Gegner im Viertelfinale ist Italien
EM 2016: Diese Spiele sehen Sie heute live im TV und im Live-Stream
EM 2016: Diese Spiele sehen Sie heute live im TV und im Live-Stream

Kommentare