Vertrag verlängert

Italien-Coach Prandelli bleibt bis 2016

+
Cesare Prandelli.

Mailand - Kurz vor der WM schaffen Italien und sein Coach Cesare Prandelli Fakten: Der 56-Jährige bleibt bis 2016 Trainer der Azzurri. Doch statt über Details zu reden, hat Prandelli andere Ziele im Kopf.

Italiens Nationaltrainer Cesare Prandelli hat kurz vor Beginn der Fußball-WM in Brasilien seinen Vertrag verlängert. Der 56-Jährige soll mindestens bis 2016 Trainer der Azzurri bleiben, wie Prandelli und der italienische Verband am Montag im WM-Trainingslager des Teams in Florenz bekanntgaben. „Wir sollten jetzt nicht über die Details sprechen, wir haben ein wichtiges Ziel vor uns“, forderte der Trainer mit Blick auf die am 12. Juni beginnende WM. Prandelli hatte sich mit dem Verband bereits im März auf den neuen Vertrag geeinigt, ihn aber erst jetzt nach Absprache aller Details unterschrieben.

Unterdessen startete die Squadra Azzurra am Montag nach drei Tagen Pause den zweiten Teil ihres Trainingslagers in Coverciano. „Wir haben eine wichtige Woche Arbeit hinter uns“, urteilte Prandelli mit Blick auf das Grundlagentraining in der vergangenen Woche. „Ich denke, dass alle in einer relativ guten Verfassung sind, auch wenn es für einige sehr anstrengend war. Aber das ist eine natürliche Sache.“

Prandelli: "Wir müssen viel arbeiten"

Bis Freitag trainieren die Italiener in Florenz, dann fliegt das Team nach London, wo es am Samstag sein erstes von drei Testspielen gegen Irland bestreitet. Dann muss Prandelli bis Montag seinen vorläufigen Kader von 30 Spielern auf die 23 WM-Akteure reduzieren. „Ich habe noch keine Entscheidung getroffen, warten wir das Training diese Woche und das Freundschaftsspiel ab“, sagte er. „Aber eine Sache ist sicher, wir müssen viel arbeiten, damit alle 23 Spieler bereit sind.“

Prandelli war 2010 Nachfolger von Marcello Lippi als Nationaltrainer geworden, nachdem Italien in der Vorrunde der WM in Südafrika gescheitert war. Der 56-Jährige hatte das Team bei der EM 2012 bis ins Finale geführt, wo es mit 0:4 gegen Weltmeister Spanien verlor.

dpa/sid

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Ismael vor Bayern-Spiel: „Die Messlatte ist unten“
Ismael vor Bayern-Spiel: „Die Messlatte ist unten“

Kommentare