Neue Transfer-Spekulationen

Italien-Coach Conte vor Wechsel zum FC Chelsea?

+
Bald Trainer in England? Italiens Noch-Nationalcoach Antonio Conte.

Florenz - Italiens scheidender Nationaltrainer Antonio Conte hat die Spekulationen über einen möglichen Wechsel zum FC Chelsea im Sommer weiter angeheizt.

„Ich habe nie verheimlicht, dass ich in Zukunft gerne auch im Ausland arbeiten möchte“, sagte Conte am Montag in Florenz, wo sich Italiens Nationalelf auf die EM-Testspiele gegen Spanien am Donnerstag und fünf Tage später gegen Deutschland vorbereitet. „Der englische Fußball ist sehr ambitioniert. Es ist eine sehr interessante Meisterschaft“, ergänzte der 46-Jährige.

Konkret äußern wollte sich Conte zu einem möglichen Wechsel in die Premier League aber nicht. „Es könnte auch eine italienische Mannschaft werden“, sagte er. „Wir werden sehen, ob es eine schöne Aufgabe im Ausland oder in Italien gibt.“ Conte hatte vergangene Woche seinen Rücktritt als Coach der Azzurri nach der EM im Sommer erklärt, Medien spekulierten über einen Wechsel zum FC Chelsea.

„Ich habe mir die Entscheidung gut überlegt. Ich wollte für Klarheit sorgen“, erklärte Conte. Sein Ziel sei es nun, eine gute EM mit Italien zu spielen. „Ich bin voller Energie. Nationaltrainer ist man nur einmal im Leben. Ich bin stolz und bereit für die EM“, sagte er. Umso wichtiger seien nun „bedeutsame“ Testspiele wie gegen Spanien und Deutschland. „Ich will sehen, wie wir uns gegen Mannschaften auf diesem Niveau schlagen, das ist sehr, sehr wichtig“, sagte Conte.

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
Draxler-Wechsel immer wahrscheinlicher: So viel soll er kosten
Draxler-Wechsel immer wahrscheinlicher: So viel soll er kosten
Mario Götze: Schmuddelige Häme für Geburtstagsgruß an Ann-Kathrin Brömmel
Mario Götze: Schmuddelige Häme für Geburtstagsgruß an Ann-Kathrin Brömmel
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico

Kommentare