"Wir müssen aufpassen"

Löw will Fußball-Revolution

+
Joachim Löw.

Zürich - Bundestrainer Joachim Löw hat die Möglichkeit einer vierten Auswechslung während Fußball-Spielen ins Gespräch gebracht.

„Für mich als Trainer wäre das sinnvoll“, sagte der 54-Jährige vor der Auszeichnung des Trainer des Jahres am Montagabend in Zürich: „Die Belastung ist enorm hoch, die Spiele werden immer schneller.“

Vor allem in Spielen, die „in die Verlängerung gehen, hätte ich gerne noch eine vierte Möglichkeit, die Partie zu beeinflussen“, sagte der Weltmeister-Coach, der die Einführung der Torlinientechnik in der Bundesliga derweil ausdrücklich begrüßte: „Mit der Torlinientechnik kann man unmittelbar entscheiden, sodass es keine langen Unterbrechungen gibt.“

Für Löw ist mit Blick auf den internationalen Spielkalender zudem die „Grenze der Belastbarkeit erreicht, gerade für die Nationalspieler“. Speziell für junge Profis sei manchmal Training „besser, um sich weiterzuentwickeln“, sagte Löw: „Wir müssen aufpassen, dass sich das Rad nicht überdreht.“

SID

auch interessant

Meistgelesen

Bundesliga-Auftaktspiel vielleicht bald in China
Bundesliga-Auftaktspiel vielleicht bald in China
HSV feuert Labbadia per Telefon - Gisdol als Nachfolger?
HSV feuert Labbadia per Telefon - Gisdol als Nachfolger?
So endete Borussia Dortmund gegen Real Madrid 
So endete Borussia Dortmund gegen Real Madrid 
Fieser Spruch über Schalke: Facebook-Shitstorm gegen Tim Mälzer
Fieser Spruch über Schalke: Facebook-Shitstorm gegen Tim Mälzer

Kommentare