Trainingslager bei U17

Klinsmann trainiert beim VfB Stuttgart

Stuttgart - Klinsmann trainiert beim Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart. Was wie eine Sensation klingt, wurde dieser Tage wirklich wahr.

Allerdings stand nicht der frühere Weltmeister Jürgen Klinsmann bei seinem ehemaligen Klub auf dem Trainingsplatz, sondern dessen Sohn Jonathan. Der 17-Jährige absolvierte bis Donnerstag ein zehntägiges Trainingslager bei der U17 und der U19 der Schwaben - 25 Jahre nach dem Abschied seines Vaters Jürgen vom VfB.

Während Papa Klinsmann (50) einst für Stuttgart auf Torejagd ging, übt sich Keeper Jonathan im Verhindern. Am Freitag reiste er mit der U 18-Nationalmannschaft der USA zu einem Turnier nach Prag. Vorher sollten er und sieben seiner Teamkollegen bei verschiedenen europäischen Vereinen reinschnuppern. „Die Jungs sollen auf höchstem Niveau trainieren, das ist eine Riesen-Erfahrung für sie. Ich habe bisher nur positive Rückmeldungen“, sagte Jürgen Klinsmann, Trainer der US-Nationalmannschaft, der Bild-Zeitung.

Er sei „dem VfB dankbar, dass er das den Spielern ermöglicht hat“, fügte Klinsmann senior an. Sein Sohn meinte, er habe die Tage in Stuttgart „sehr genossen“. Auch für einen Besuch in der Bäckerei der Oma im nahen Botnang war Zeit. „Klar wäre die Bundesliga irgendwann mal ein Traum“, sagte Jonathan, der sich aber erst noch zwischen College und Profikarriere entscheiden muss. Vor der WM in Brasilien hatte er für Schlagzeilen gesorgt, als er sich via Twitter über die Ausbootung von US-Legende Landon Donovan lustig machte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Horror-Foul überschattet Mainzer Sieg beim FCA
Horror-Foul überschattet Mainzer Sieg beim FCA
Bundesliga-Auftaktspiel vielleicht bald in China
Bundesliga-Auftaktspiel vielleicht bald in China
So sehen Sie Borussia Dortmund gegen Real Madrid live im TV und im Live-Stream
So sehen Sie Borussia Dortmund gegen Real Madrid live im TV und im Live-Stream
HSV feuert Labbadia per Telefon - Gisdol als Nachfolger?
HSV feuert Labbadia per Telefon - Gisdol als Nachfolger?

Kommentare