Nationalspieler eingwechselt

Juve siegt mit 7:0 - Klose und Gomez verlieren

+
Juves Alvaro Morata (l.) jubelt mit Paul Pogba.

Empoli - Während Miroslav Klose die Niederlage von Lazio Rom bei Empoli Calcio nicht mehr verhindern konnte, feierte Juventus Turin einen Kantersieg.

Mit dem (zu) spät eingewechselten Joker Miroslav Klose hat der italienische Fußball-Erstligist Lazio Rom im Kampf um die Europapokalplätze einen unerwarteten Rückschlag hinnehmen müssen. Beim Tabellen-17. Empoli Calcio verlor der bisherige Dritte Lazio am elften Spieltag mit 1:2 (0:0).

Weltmeister Klose, in der Vorwoche beim 4:2 gegen Cagliari Calcio noch zweifacher Torschütze, wurde erst in der 58. Minute beim Stande von 0:2 eingewechselt. Davide Bassi (52.) und Massimo Maccarone (55.) hatten da schon für Empoli getroffen. Nach Kloses Einwechselung verkürzte Lazio noch durch Filip Djordevic (67.).

Ähnliche Erfahrungen machte am Sonntag Nationalstürmer Mario Gomez. Auch der nicht für die Länderspiele gegen Gibraltar und sein zweites Heimatland Spanien nominierte Stürmer wurde im Spiel des AC Florenz gegen den SSC Neapel spät eingewechselt (73.), auch er konnte die Niederlage nicht mehr verhindern. Nach dem 0:1 (0:0) ist Florenz Zehnter, Neapel Dritter.

Eine Klasse für sich ist in der Serie A weiterhin Juventus Turin. Der Spitzenreiter und Meister der vergangenen drei Jahre feierte gegen den FC Parma beim 7:0 (3:0) ein Schützenfest. Parma, im Vorjahr noch Tabellensechster, fiel durch das gleichzeitige 2:1 (0:0) des bisherigen Letzten Chievo Verona gegen AC Cesena auf den letzten Platz zurück.

Für Juve brach Fernando Llorente den Bann (24.), Stephan Lichtsteiner (29.) und erneut Llorente (36.) legten noch vor der Pause nach. Nach dem Wechsel erhöhten Carlos Tevez (50./58.) und Alvaro Morata jeweils per Doppelschlag (76./88.).

sid

 

Bilder: Highlights aus Europas Fan-Choreos

Bilder: Highlights aus Europas Fan-Choreos

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare