Vergebene Chancen

Kein Tor für Niemanden: Nullnummer in Nürnberg

Fußball 2. Bundesliga 13. Spieltag: 1. FC Nürnberg - Karlsruher SC am 02.11.2015 im Grundig Stadion in Nürnberg (Bayern). Der Nürnberger Alessandro Schöpf (l) kämpft mit dem Karlsruher Hiroki Yamada um den Ball. Foto: Daniel Karmann/dpa (Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Akkreditierungsbestimmungen der DFL ist die Publikation und Weiterverwertung im Internet und in Online-Medien während des Spiels auf insgesamt fünfzehn Bilder pro Spiel begrenzt.) +++(c) dpa - Bildfunk+++
+
Allessandro Schöpf im Zweikampf mit dem Karlsruher Hiroki Yamada.

Nürnberg - Für den 1. FC Nürnberg läuft's in der 2. Liga weiter nicht rund. Seit fünf Punktspielen gab's keinen Sieg für die Franken, beim 0:0 gegen Karlsruhe hapert es erneut an der Chancenauswertung.

Der 1. FC Nürnberg verharrt in der 2. Fußball-Bundesliga im Niemandsland der Tabelle. Knapp eine Woche nach dem furiosen Achtelfinal-Einzug im DFB-Pokal verpassten die Franken beim torlosen Remis gegen den Karlsruher SC am Montagabend zum wiederholten Male ihren fünften Saisonsieg. Damit wartet der FCN schon seit fünf Punktspielen auf einen Dreier. In einer umkämpften Partie konnte die Elf von Coach René Weiler den Schwung vom 5:1 im Pokal über Fortuna Düsseldorf nicht mitnehmen.

Gegen eine sicher stehende Gäste-Abwehr gab es für den „Club“ vor 25 439 Zuschauern nur selten ein Durchkommen - erst in der Schlussphase spielten sich die Gastgeber viele Gelegenheiten heraus, schafften aber keinen Treffer. „Wir machen aus unseren Chancen zu wenig Tore. Uns bringen die Unentschieden in der Tabelle nicht weiter“, klagte Sportvorstand Andreas Bornemann. Nürnberg rangiert weiter einen Punkt vor dem badischen Tabellennachbarn auf Rang zehn.

Trainer Weiler zeigte sich enttäuscht - und beklagte sich obendrein über ein vermeintliches Abseitstor von Niclas Füllkrug, das der Referee nicht anerkannt hatte. „Für uns ist das schon unglaublich, was das für Fehlentscheide sind“, sagte er.

Der starke Karlsruher Keeper Dirk Orlishausen sicherte den Gästen den Punkt. „Wir haben eine bärenstarke kämpferische Leistung abgeliefert. Nürnberg hatte zwar mehr vom Spiel, aber der Punkt geht in Ordnung für beide“, sagte er. Auch KSC-Trainer Markus Kauczinski gab sich mit einem Zähler nach einem „rassigen Spiel“ zufrieden.

Nürnberg rannte immer wieder an, doch die Karlsruher standen kompakt. Bei einem Schuss von Guido Burgstaller warf sich Dennis Kempe dazwischen (13. Minute). Rund 60 Sekunden später versuchte es der Nürnberger Topscorer mit einem präzisen Schuss aus der Distanz, den Orlishausen noch an den Pfosten lenkte.

Eine der wenigen zwingenden Chancen für die Badener vertändelte Hiroki Yamada (15.), der den Ball nach einer Hereingabe nicht richtig traf. Die Karlsruher zogen sich immer wieder schnell in den eigenen Strafraum zurück, so dass die Weiler-Elf zunächst nur nach Standardsituationen gefährlich wurde: Nach einer halben Stunde stand Füllkrug bei einem Kopfball nach einer Ecke aber vermeintlich im Abseits. Nach einem weiteren Standard köpfte Georg Margreitter nur ans Aluminium (61.). In der letzten Viertelstunde war Orlishausen dann mehrfach gegen stärker werdende Nürnberger zur Stelle.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Ivanovic postet erstes Foto nach Schweini-Hochzeit - mit einem Anliegen
Ivanovic postet erstes Foto nach Schweini-Hochzeit - mit einem Anliegen
Transferticker: Wolfsburg holt Real-Talent
Transferticker: Wolfsburg holt Real-Talent
Heidel: Sané will im Sommer wechseln - aber wohin?
Heidel: Sané will im Sommer wechseln - aber wohin?
Horror-Verletzung bei Ex-Bundesliga-Spieler: Karriere-Aus droht
Horror-Verletzung bei Ex-Bundesliga-Spieler: Karriere-Aus droht

Kommentare