"In den Farben getrennt - in der Sache vereint!"

Auch Kevin Großkreutz will Bayern-Fan Traum erfüllen

+
Der Dortmunder Kevin Großkreutz setzt sich für einen Bayern-Fan ein.

Dortmund - BVB-Spieler Kevin Großkreutz geht mit gutem Beispiel voran. Nach dem Motto "in den Farben getrennt - in der Sache vereint" möchte Großkreutz einem Bayern-Fan helfen.

Zuletzt machte der Dortmunder Kevin Großkreutz mit Schlagzeilen abseits des Platzes auf sich aufmerksam. "Natürlich kann es sein, dass ich wechseln werde", ließ er über seine Instagram-Seite verlauten. Zudem fehlt dem Weltmeister nach seiner langwierigen Verletzung von Neu-Trainer Thomas Tuchel das Vertrauen. "Seit Wochen hat keiner mehr mit mir gesprochen." Aussagen, die bei der Vereinsführung nicht gut ankamen. 

Doch jetzt zeigt sich der 27-Jährige wieder von seiner sozialen und vorbildlichen Seite. Ebenfalls via Instagram unterstützt er die von Paralympics-Star Heinrich Popow ins Leben gerufene Aktion. Die beiden Sportler möchten helfen, den Traum eines kleinen Buben mit Beinprothese wahr werden zu lassen. Der Wunsch des Kindes ist es, mit den Spielern des FC Bayern als Einlaufkind in die Allianz Arena zu marschieren. Das Motto von Großkreutz zu der vereinsübergreifenden Zusammenarbeit für den FC Bayern lautet: "In den Farben getrennt - in der Sache vereint!"

Bereits wenige Stunden nach dem Aufruf von Popow haben die Verantwortlichen vom Kids Club Bayern mit einer Zusage reagiert. Schon zum Bundesligaauftakt gegen den Hamburger SV könnte der Traum des Buben wahr werden. Kevin Großkreutz möchte bei der Organisation behilflich sein.

Hier der vollständige Instagram-Kommentar von Kevin Großkreutz.

deu

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Tuchel stinksauer: "Das war ein einziges Defizit"
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare