Vor Duell mit Deutschland

Klinsi optimistisch: "Können DFB-Elf schlagen"

+
Jürgen Klinsmann gibt sich selbstbewusst.

Recife - Der frühere Bundestrainer Jürgen Klinsmann hat sich einen Tag vor dem spannungsgeladenen Duell mit der DFB-Elf voller Selbstbewusstsein im Spielort Recife präsentiert.

Herz ausschalten, Poker-Face aufsetzen und für 90 Minuten Freundschaften, Fußball-Vergangenheit und die eigene Heimat vergessen. Für US-Coach Jürgen Klinsmann ist die Sache klar. Jetzt geht's ums „Big Business“. Um mit den USA sicher das WM-Achtelfinale zu erreichen, muss der ehemalige Bundestrainer seinem Kumpel Joachim Löw am Donnerstag im letzten Vorrundenspiel in Recife mindestens einen Punkt abknöpfen. „Wir können Deutschland schlagen, dessen sind wir uns bewusst“, sagte Klinsmann einen Tag vor dem Duell. „Wir wollen nicht zu optimistisch sein, aber es ist machbar, es ist möglich. Diese WM steckt voller Überraschungen.“

Klinsmann will beide Hymnen mitsingen

Er freue sich auf das Wiedersehen und habe auch viel Respekt, aber man traue sich schon zu, mitzureden. Der Schwabe steht seit Tagen im medialen Mittelpunkt, die Aufmerksamkeit richtet sich voll auf ihn. Dennoch gibt sich der 49-Jährige gelassen. Die Freundschaft zu seinem ehemaligen Assistenten Löw werde nicht unter den 90 Minuten leiden, betonte Klinsmann. Und selbstverständlich sei dieses Duell für ihn etwas ganz Besonderes. „Es ist ein wunderbarer Moment, in dieser Phase bei dieser WM hier gegen die ehemalige Mannschaft zu spielen“, sagte Klinsmann und äußerte erneut seine „Bewunderung, was Jogi geleistet hat in den letzten acht Jahren. Ich freue mich riesig über die Entwicklung der deutschen Mannschaft.“

Auf der anderen Seite spiele auch viel Stolz mit, die USA zu repräsentieren, offenbarte der Wahl-Kalifornier. Klinsmann will „beide Hymnen mitsingen“ und geht davon aus, dass sich „beide Mannschaften alles abverlangen und ins Achtelfinale kommen“ werden.

Keine zweite Schande von Gijon

Die Konstellation ist einfach: Deutschland führt die Tabelle der Gruppe G mit vier Punkten und 6:2-Toren vor dem punktgleichen US-Team (4:3 Tore) an. Bei einem Unentschieden wären beide Mannschaften weiter. Die daraus resultierenden Fragen nach „einem zweiten Gijon“ hält Klinsmann für „fehl am Platz.“ Die USA hätten schließlich mit dem ominösen 1:0-Sieg des deutschen Teams bei der WM 1982 gegen Österreich nichts zu tun. Ein - vermeintlich unabgesprochener - Nichtangriffspakt hatte damals beiden das Weiterkommen ermöglicht.

Die Amerikaner könnten sich sogar eine Niederlage erlauben, müssten dann aber darauf hoffen, dass Ghana nicht zeitgleich die bislang so enttäuschenden Portugiesen besiegt. Auf derartige Rechenspiele will sich Klinsmann gar nicht einlassen. Er benutzte vor dem Abflug nach Recife auffällig oft das Wort „K.o.-Runde“. Eine Heimreise nach der Gruppenphase hat er nicht eingeplant.

Vieles bei den USA ist "Made in Germany"

Klinsmann ist natürlich das Gesicht des Duells mit Deutschland. Doch fünf Spieler, Sonderberater Berti Vogts, Scout Matthias Hamann und Myoreflex-Therapeut Niklas Albers stehen im US-Team ebenfalls für „Made in Germany“. Jermaine Jones trug vor seinem Länderwechsel in der A-Nationalelf sogar dreimal das Trikot mit dem Bundesadler. „Das macht mich sehr stolz, sowas in einer Fußball-Nation wie Deutschland geschafft zu haben“, sagte der gebürtige Frankfurter. Er habe „viele Freunde“ im deutschen Team, so Jones, aber für dieses eine Spiel müsse alles ruhen. „Ich werde ihnen in diesem Spiel nicht die Daumen drücken, aber ansonsten bin ich absolut auf der deutschen Seite.“

Ähnliche Töne sind von John Anthony Brooks zu hören. Der Verteidiger von Hertha BSC ist in Berlin geboren und aufgewachsen und hat sich mit seinem Siegtreffer zum 2:1 gegen Ghana umgehend einen Platz in den Herzen der US-Soccer-Fans gesichert. „Ich habe natürlich eine deutsche Seite und bin darauf sehr stolz. Aber jetzt bin ich voll Amerikaner“, sagte Brooks, der erstmal auf der Bank sitzen wird. Durch den verletzungsbedingten Ausfall von Stürmer Jozy Altidore (Oberschenkelzerrung) ist mit der gleichen US-Startelf zu rechnen wie beim 2:2 gegen Portugal.

Somit sind Jones im defensiven Mittelfeld und der Neu-Gladbacher Fabian Johnson als rechter Außenverteidiger gesetzt. Beide spielten gegen Ghana und Portugal überragend. Jones bereitete ein Tor vor, schoss gegen die Südeuropäer das 1:1 und feierte den Treffer ausgelassen. Sollte er seinen ehemaligen Schalker Teamkollegen Manuel Neuer bezwingen, werde er sich hingegen nicht freuen, hat Jones bereits angekündigt. „Das ist eine Sache des Respekts. Ich bin da geboren, das Land hat mir so viel gegeben.“ Nach dem Schlusspfiff hingegen will er jubeln - über den Einzug ins Achtelfinale.

Schuhticks & Zweitwagen - die Geheimnisse der deutschen Kicker

Schuhticks & Zweitwagen - die Geheimnisse der deutschen Kicker

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Mario Götze: Schmuddelige Häme für Geburtstagsgruß an Ann-Kathrin Brömmel
Mario Götze: Schmuddelige Häme für Geburtstagsgruß an Ann-Kathrin Brömmel

Kommentare