Kölns Heimflaute hält an: 1:1 gegen Hannover

Kölns Anthony Ujah (r) und Hannovers Ceyhun Gülselam kämpfen um den Ball. Foto: Marius Becker
+
Kölns Anthony Ujah (r) und Hannovers Ceyhun Gülselam kämpfen um den Ball. Foto: Marius Becker

Köln (dpa) - Der 1. FC Köln hat beim 1:1 (1:1) gegen Hannover 96 vor heimischer Kulisse einmal mehr Fußball-Magerkost geboten. Es war bereits die siebte Bundesliga-Partie im RheinEnergieStadion in Serie ohne Sieg für die Rheinländer. Immerhin bot der FC den eigenen Fans mal wieder ein Tor. 

Die 47 300 Besucher erlebten zwar zunächst das 0:1 durch Gäste-Stürmer Joselu (5. Minute), konnten in der 17. Minute aber nach dem 1:1 durch Anthony Ujah mal wieder jubeln. Es war der erste Treffer zu Hause nach 364 torlosen Minuten. In der Nachspielzeit sah 96-Profi Joao Pereira wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte.

"Insgesamt haben wir besser und mutiger gespielt als in den letzten Heimspielen. Leider ist wieder nur ein Punkt herausgesprungen", bedauerte Torhüter Timo Horn. Ähnlich äußerte sich Teamkollege Dominic Maroh: "Es ist enttäuschend, dass es wieder nicht zum Dreier gereicht hat. Aber die Art und Weise, wie wir gespielt haben, macht schon Mut für die nächsten Wochen." 96-Trainer Tayfun Korkut sprach von einem "gerechten Unentschieden. Wir können mit dem Punkt leben, aber wir müssen jetzt zu Hause nachlegen". Kommende Woche ist der 2015 ebenfalls noch sieglose VfB Stuttgart in Hannover zu Gast.

Befürchtungen, dass es wegen des Ausschlusses der Kölner Fangruppe "Boyz" nach der Randale im Derby bei Borussia Mönchengladbach zu unschönen Solidaritätsbekundungen kommen könnte, bestätigten sich nicht. Unmittelbar vor dem Anpfiff hatte der Stadionsprecher des 1. FC Köln die Zuschauer aufgefordert, sich von den Sitzen zu erheben, um ein Zeichen "gegen Gewalt" zu setzen.

Keine Akzente konnten dagegen zunächst die Kölner Profis gegen die Gäste setzen, die zuvor nur eines von zehn Spielen gewonnen hatten. Allerdings schienen sich die Niedersachsen einiges vorgenommen zu haben. Die Gäste attackierten bereits in der gegnerischen Hälfte, gingen bissig in die Zweikämpfe. Rückenwind gab das schnelle Führungstor von Joselu (5.): Eine Hereingabe von Miiko Albornoz köpfte er an die Lattenunterkante, der Ball prallte von dort auf die Schulter von FC-Keeper Horn und dann ins Tor. "Das sind sehr unglückliche Gegentore. Da hat man so gut wie keine Reaktionszeit mehr", gestand der Schlussmann.

Danach gaben die Hannoveraner zwar den Ton an, kamen aber zu keinen nennenswerten Chancen. Dafür nutzten die Kölner die erste Möglichkeit in der 17. Minute und einen Fehler von 96-Innenverteidiger Salif Sané, dessen Rückkopfball zu Ron-Robert Zieler Ujah per Kopf über den 96-Schlussmann hinweg zum 1:1 nutzte. Der Kölner hatte am 6. Dezember 2014 auch den letzten Heimtreffer der Rheinländer erzielt. Ujah besaß noch zwei Kopfballchancen (25./28.), brachte aber zweimal zu wenig Druck hinter den Ball.

Nach dem Wiederanpfiff ging es mit guten Torraumszenen auf beiden Seiten weiter. In der 55. Minute hatten die Kölner durch Maroh die Chance zum 2:1, doch aus fünf Metern schoss der Abwehrspieler den Ball vorbei. Im Blickpunkt standen danach vor allem die beiden Torhüter: In der 65. Minute durften sich die Kölner bei Horn bedanken, der einen Freistoß-Knaller aus 18 Metern von Ceyhun Gülselam mit Bravour parierte. Zwei Minuten später war es sein Gegenüber Zieler, der einen Schuss von Slawomir Peszko noch ins Tor-Aus lenkte und in der 76. Minute bei einem Freistoß von Kölns Kapitän Matthias Lehmann von der Strafraumgrenze goldrichtig stand.

Spieldaten:

Ballbesitz in %: 42,1 - 57,9

Torschüsse: 16 - 7

gew. Zweikämpfe in %: 51,2 - 48,8

Fouls: 13 - 20

Ecken: 3 - 5

Quelle: optasports.com

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Transferticker: Wolfsburg holt Real-Talent
Transferticker: Wolfsburg holt Real-Talent
Heidel: Sané will im Sommer wechseln - aber wohin?
Heidel: Sané will im Sommer wechseln - aber wohin?
Horror-Verletzung bei Ex-Bundesliga-Spieler: Karriere-Aus droht
Horror-Verletzung bei Ex-Bundesliga-Spieler: Karriere-Aus droht
Beckenbauer für Hoeneß-Comeback als Bayern-Präsident
Beckenbauer für Hoeneß-Comeback als Bayern-Präsident

Kommentare