Kompensation WM 2022: Rummenigge widerspricht Valcke

+
Karl-Heinz Rummenigge ist Vorsitzener der ECA (European Club Association). Foto: Laurent Gillieron

Nyon (dpa) - Karl-Heinz Rummenigge hat seine Forderung nach einer finanziellen Kompensation für die europäischen Proficlubs wegen der Winter-WM 2022 in Katar erneuert.

"Ich habe eine andere Meinung", sagte Rummenigge nach der Sitzung der European Club Association ECA zur Ablehnung von finanziellen Entschädigungen durch FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke.

Der Vorstandschef des FC Bayern München und ECA-Vorsitzende glaubt aber auch an eine Einigung mit dem Fußball-Weltverband. "Ich bin immer noch optimistisch, dass es die Möglichkeit für eine ernsthafte und faire Lösung gibt", sagte Rummenigge. Er habe mit FIFA-Präsident Joseph Blatter positive Gespräche geführt.

Durch die sehr wahrscheinliche WM-Verlegung in die Monate November und Dezember 2022 fürchten die europäischen Ligen ökonomische Nachteile wegen der notwendigen Unterbrechung ihrer Spielzeiten. Valcke hatte nach der Entscheidung der Termin-Task-Force der FIFA in der vergangenen Woche monetäre Ausgleichszahlungen abgelehnt.

FIFA und Clubs werden sich wohl darauf verständigen, dass die Abstellungszahlungen erhöht werden. Für die WM 2014 flossen rund 63 Millionen Euro. Der FC Bayern hatte mit etwa 1,5 Millionen Euro für die Abstellung von 14 Spielern die höchste Summe erhalten.

Homepage European Club Association

FIFA WM-Homepage 2022

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Das ergab die Auslosung der Europa-League-Gruppen
Das ergab die Auslosung der Europa-League-Gruppen
So endete Borussia Dortmund gegen FSV Mainz 05
So endete Borussia Dortmund gegen FSV Mainz 05
Dieses Tor geht derzeit um die Welt
Dieses Tor geht derzeit um die Welt
Erst 18.000 Karten weg: Schweini droht Geister-Abschied
Erst 18.000 Karten weg: Schweini droht Geister-Abschied

Kommentare