WM-Quali gegen Kroatien

Kosovo: Erstes Heimspiel findet in Albanien statt

+
Kosovo-Fans feiern ihr Team während des Spiels gegen Finnland.

Hamburg - Historisches Heimdebüt für den Kosovo: Das jüngste FIFA-Mitglied empfängt Kroatien zum WM-Qualifikationsspiel - allerdings im benachbarten Albanien.

Heimpremiere mit Auswärtsspiel - die so skurrile wie auch noch kurze Fußball-Geschichte des Kosovo geht am Donnerstag mit einer weiteren Kuriosität weiter. Da kein Stadion in der erst acht Jahre alten Republik die FIFA-Vorgaben erfüllt, muss das erste offizielle Heimspiel in der WM-Qualifikation gegen Kroatien im albanischen Shkodra stattfinden.

"Das ist irgendwie bezeichnend für unsere Lage, aber wir nehmen das an. Auch weil wir wissen, dass viele Fans uns begleiten werden", sagt Nationaltrainer Albert Bunjaki vor der Partie im Loro-Borici-Stadion.

Kosovo mit Rückenwind aus erstem Qualifikationsspiel

Mut macht den Spielern aus der einstigen jugoslawischen Teilrepublik auch der mehr als achtbare sportliche Auftakt in der Qualifikation für Russland 2018. Im September in Turku rangen die Kosovaren Gastgeber Finnland beim 1:1 einen hochverdienten Punkt ab und waren dabei dem Sieg näher als die Skandinavier.

Und auch gegen Kroatien rechnet man sich durchaus etwas aus. Schließlich fehlen beim EM-Teilnehmer die beiden Superstars Luka Modric und Ivan Rakitic ebenso verletzungsbedingt wie Marko Pjaca von Italiens Rekordmeister Juventus Turin.

Ein schwerer Weg zur eigenen Nationalelf

Die Partie in Albanien ist für die 1,8 Millionen Einwohner des Kosovos auf jeden Fall der vorläufige Höhepunkt eines Marsches durch die sportpolitischen Institutionen. Nur knapp mit 28:24 Stimmen hatte die Europäische Fußball-Union (UEFA) den Kosovo im Mai als 55. Mitglied aufgenommen. Zehn Tage später zog die FIFA nach, für das 210. Mitglied votierten bei dieser Abstimmung 141 Verbände, 23 stimmten dagegen.

Aber immer noch bekämpft Serbien die (sportliche) Unabhängigkeit des Kosovo, über eine entsprechende Klage dürfte der Internationale Sport-Gerichtshof CAS bis Ende des Monats entscheiden. "Der Kosovo gehört zur Serbien, alles andere ist unannehmbar", erklärte dazu Milovan Drecun, Vorsitzender des sogenannten Kosovo-Ausschusses im serbischen Parlament.

Tatsächlich sind die politischen Störfeuer noch längst nicht erloschen. UEFA und FIFA vermeiden es vorerst, dass es zu offiziellen Begegnungen zwischen dem Kosovo und Serbien sowie Bosnien-Herzegowina kommt. Beide Staaten lehnen ebenso wie Russland und die Ukraine die politische Selbstständigkeit des jungen Staates ab.

Kosovo baut noch am eigenen Heimstadion

Doch zumindest auf der logistischen Ebene tut sich etwas in der Hauptstadt Pristina. Das größte Stadion des Landes ist mittlerweile entkernt und soll möglicherweise schon zur nächsten Saison wieder als zertifizierte Spielstätte mit dann 22.000 Zuschauerplätzen zur Verfügung stehen.

"Hier wird viel improvisiert. Ich glaube deshalb, dass das zu schaffen ist", sagte Lutz Lindemann dem MDR. Der ehemalige DDR-Auswahlspieler, mittlerweile 67 Jahre alt, fungiert beim Topklub FC Pristina als Sportdirektor und bis November auch als Trainer. Sein Arbeitgeber möchte die im Bau befindliche Arena baldmöglichst für Europapokalspiele nutzen.

Derzeit trainiert und spielt der Tabellenführer der nationalen Liga auf der Bezirkssportanlage von Obiliq, zehn Kilometer von Pristina entfernt. Für den Ex-Präsidenten des FC Carl Zeiss Jena zumindest ein winziger Schritt in die richtige Richtung: "Wir sind schon dankbar für vernüftige Duschen und Kabinen."

SID

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare