Lahm und Neuer zurück

Löw lässt Schweinsteiger daheim

+
Bastian Schweinsteiger bleibt in München

München - Wieder mit Kapitän Philipp Lahm, aber weiter ohne Bastian Schweinsteiger: Joachim Löw hat seinen Kader für die zwei anstehenden WM-Qualifikationsspiele nominiert.

Mit Kapitän Philipp Lahm, aber ohne ihren „Steuermann“ Bastian Schweinsteiger soll die deutsche Fußball-Nationalmannschaft Kurs auf Rio nehmen. Bundestrainer Joachim Löw hat Spielführer Lahm erwartungsgemäß für die ersten beiden Qualifikationsspiele für die WM 2014 in Brasilien nominiert. Mittelfeld-Stratege Schweinsteiger dagegen fehlt im Kader für die Spiele gegen die Färöer am 7. September in Hannover (20.45 Uhr/ZDF) und vier Tage später in Wien gegen Österreich (20.30 Uhr/ARD).

„Ich habe ausführlich mit Bastian gesprochen. Dabei haben wir uns darauf verständigt, dass er noch ein wenig Zeit braucht, um wieder voll in den Trainings- und Spielrhythmus zu kommen“, sagte Löw zu seiner Entscheidung. Der Mittelfeld-Star von Bayern München, der schon beim jüngsten Länderspiel gegen Argentinien in Frankfurt/Main (1:3) gefehlt hatte, soll nach Verletzungen und Rückschlägen behutsam aufgebaut werden und zunächst bei seinem Klub Spielpraxis sammeln. „Basti war ja verletzt, da ist es wichtiger, dass er wieder richtig fit wird“, sagte Lahm am Freitag in München.

Laut Löw soll Schweinsteiger beim zweiten Quali-Doppelpack Mitte Oktober in Irland und gegen Schweden zur Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) stoßen.

Gegen die Färöer wird Lahm das DFB-Team als Kapitän aufs Feld führen. Löw findet es „gut, dass der Kapitän wieder dabei ist“. Der Bayern-Profi hatte für das Spiel gegen Argentinien wegen der Geburt seines ersten Sohnes frei bekommen. Neben Lahm kehrt auch Torwart Manuel Neuer ins Aufgebot zurück. Der 26-Jährige hatte den Saisonauftakt gegen die Gauchos verletzungsbedingt absagen müssen.

Zudem stehen die England-Legionäre Lukas Podolski und Per Mertesacker vom FC Arsenal acht Wochen nach dem EM-Aus gegen Italien wieder im Kader. „Per und Lukas haben die ersten Spiele in der Premier League absolviert. Es war aber immer klar, dass die beiden beim Start der Qualifikation dabei sein werden“, sagte Löw. Dem Duo hatte der Bundestrainer im vergangenen Monat eine Auszeit gegönnt.

Der deutsche Rekordmeister Bayern München stellt mit sechs Spielern das Gros des DFB-Kaders. Doublegewinner Borussia Dortmund ist mit fünf Profis, darunter „Fußballer des Jahres“ Marco Reus, vertreten. Neben Lars Bender von Bayer Leverkusen und dem Real-Duo Mesut Özil und Sami Khedira zählt der Schalker Jungstar Julian Draxler zum Aufgebot. Löw muss weiter auf Bayern-Torjäger Mario Gomez (Sprunggelenks-Operation) und den Dortmunder Sven Bender (Leisten-Operation) verzichten.

Neben Stammkeeper Neuer komplettieren Marc-Andre ter Stegen (Borussia Mönchengladbach) und Ron-Robert Zieler (Hannover 96), der gegen Argentinien die Rote Karte gesehen hatte, das deutsche Torhütertrio. Löw hatte zuvor angekündigt, bei Doppelspieltagen wie in der Vergangenheit drei Keeper zu nominieren, um sich hinsichtlich der WM 2014 in Brasilien eine Bild über die künftige Rangfolge hinter Neuer zu machen.

Die Niederlage im vergangenen Länderspiel gegen Argentinien spielt für den Bundestrainer vor dem Start in die Ausscheidung zum WM-Turnier am Zuckerhut keine Rolle mehr: „Wir richten den Blick voll nach vorn und freuen uns alle, dass es losgeht. Wir wollen den Fans begeisternden Fußball bieten und uns auf direktem Weg für die WM qualifizieren.“ - Das 22-köpfige deutsche Aufgebot für die Länderspiele gegen die Färöer und Österreich:

Tor: Manuel Neuer (Bayern München), Ron-Robert Zieler (Hannover 96), Marc-Andre ter Stegen (Borussia Mönchengladbach)

Abwehr: Jerome Boateng, Holger Badstuber, Philipp Lahm (alle Bayern München), Lars Bender (Bayer Leverkusen), Mats Hummels, Marcel Schmelzer (beide Borussia Dortmund), Benedikt Höwedes (Schalke 04), Per Mertesacker (FC Arsenal)

Mittelfeld: Mario Götze, Ilkay Gündogan, Marco Reus (alle Borussia Dortmund), Julian Draxler (Schalke 04), Mesut Özil, Sami Khedira (beide Real Madrid), Toni Kroos, Thomas Müller (beide Bayern München), Andre Schürrle (Bayer Leverkusen), Lukas Podolski (FC Arsenal)

Angriff: Miroslav Klose (Lazio Rom)

sid

auch interessant

Meistgelesen

Silber statt Gold: Deutschland verliert packenden Elfer-Krimi
Silber statt Gold: Deutschland verliert packenden Elfer-Krimi
Neuer Look: So sieht Opdenhövel jetzt nicht mehr aus
Neuer Look: So sieht Opdenhövel jetzt nicht mehr aus
Gold! DFB-Frauen krönen Neids Karriere
Gold! DFB-Frauen krönen Neids Karriere
Das denken die Bundesligisten über Neuling RB Leipzig
Das denken die Bundesligisten über Neuling RB Leipzig

Kommentare