Junioren-Nationalspieler verpflichtet

RB Leipzig verpflichtet Abwehrtalent

+
Lukas Klostermann (l.) im Duell mit Karlsruhes Getan Krebs.

Leipzig - RasenBallsport Leipzig hat den früheren U17-Nationalspieler Lukas Klostermann vom Liga-Kontrahenten VfL Bochum verpflichtet.

Der finanzkräftige Zweitliga-Aufsteiger RB Leipzig hat Junioren-Nationalspieler Lukas Klostermann vom Ligakonkurrenten VfL Bochum verpflichtet. Der 18 Jahre alte Abwehrspieler unterschrieb bei den Sachsen einen Vierjahresvertrag bis 2018 und wechselt mit sofortiger Wirkung zum Team von Trainer Alexander Zorniger.

„Wir haben Lukas schon über einen längeren Zeitraum intensiv beobachtet. Es freut uns, dass er sich für uns entschieden hat - obwohl er Angebote aus dem In- und Ausland hatte“, sagte RB-Sportdirektor Ralf Rangnick: „Er passt mit seiner Schnelligkeit sehr gut zu unserem Spielstil, und wir werden seinen Weg nun weiter fördern und ihn als Spieler weiterentwickeln.“

Klostermann, der in Bochum bereits neun Einsätze in der 2. Bundesliga absolvierte, soll zunächst regelmäßigen mit dem Profi-Team trainieren, aber auch „Spielpraxis in der Bundesligamannschaft unserer A-Junioren sammeln“, sagte Rangnick. Klostermann kam außerdem bereits sechsmal in der U17 des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zum Einsatz. „Ich habe die sportlichen Erfolge der letzten Jahre bereits verfolgt, und ich bin glücklich, nun für die Roten Bullen spielen zu dürfen“, sagte Klostermann.

Sein Bochumer Trainer Peter Neururer konnte den Transfer hingegen offenbar nicht nachvollziehen: „Ich wünsche Lukas für sein weiteres Leben viel, viel Gesundheit und einen neuen Berater.“

SID

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare