Champions League am Mittwoch

Bayer und BVB scharf auf Gruppensieg

+
Roger Schmidt ist guter Dinge vor der Partie gegen den AS Monaco.

Leverkusen - Bayer Leverkusen gegen AS Monaco und Borussia Dortmund beim FC Arsenal wollen am Mittwoch in der Königsklasse jeweils den Gruppensieg perfekt machen.

Zwei Teams, ein Ziel: Sowohl Borussia Dortmund als auch Bundesliga-Rivale Bayer Leverkusen wollen am Mittwoch jeweils vorzeitig den Gruppensieg in der Champions League perfekt machen. Dem bereits für das Achtelfinale qualifizierten BVB würde dafür ein Unentschieden beim FC Arsenal reichen, die Werkself müsste ihrerseits gegen AS Monaco gewinnen, um den Gruppensieg vorzeitig perfekt zu machen. Mit einem Remis würde Bayer aber immerhin vor seinem letzten Vorrundenspiel bei Benfica Lissabon am 9. Dezember die nächste Runde erreichen.

Gute Stimmung bei Bayer

Während bei Leverkusen nach dem 3:1 vom Wochenende bei Hannover 96 vor dem Duell mit dem französischen Vizemeister gute Stimmung herrscht, ist die Lage bei Vizemeister Dortmund trotz der bislang hervorragenden Auftritte in der Königsklasse nach dem 2:2 bei Aufsteiger SC Paderborn angespannt - und das nicht nur wegen der erneuten schweren Verletzung von Nationalspieler Marco Reus. Nach dem Rückfall auf Platz 16 nehmen Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Trainer Jürgen Klopp die BVB-Profis vor dem Auftritt im Emirates Stadion (20.45 Uhr/Sky) in die Pflicht.

„Die Mannschaft muss wissen, dass man den Verwaltungsmodus komplett ausschalten muss. Alle stehen wie eine Eins hinter diesem Verein. Doch jetzt ist die Mannschaft gefordert. Sie muss jetzt alles in die Waagschale werfen, was sie zu bieten hat“, sagte Watzke und forderte „Blut, Schweiß und Tränen in den nächsten Wochen.“

Klopp muss gegen Arsenal improvisieren

Nach vier überzeugenden Siegen mit insgesamt 13:1 Toren hatte sich der BVB frühzeitig für das Achtelfinale qualifiziert, Klopp will nach dem erneuten Rückschlag im Westfalenderby aber mehr: „Wir werden nicht auf Unentschieden spielen. Es muss sich keiner Sorgen machen, dass wir die Wertigkeit der Champions League nicht erkennen. Wenn wir Fußball spielen, spielen wir nicht mit halber Kraft.“

Die Champions League war für den Vizemeister in dieser bislang so enttäuschend verlaufenen Spielzeit immer eine Wohlfühloase, in London könnte der BVB sogar einen deutschen Startrekord für die Königsklasse aufstellen. „Wenn man nach der Champions League geht, sind wir die beste Mannschaft in Europa und stehen in der Liga auf Rang 16. Das ist eine perverse Situation“, sagte Watzke.

Klopp muss in London wieder improvisieren. In Reus (Außenbandriss) fehlt der wichtigste Offensivspieler, daher könnte Millionen-Mann Ciro Immobile mal wieder eine Chance von Beginn an erhalten. Die Innenverteidiger Mats Hummels und Sokratis stehen ebenfalls noch nicht zur Verfügung.

Völler: "Gruppensieg wäre das i-Tüpfelchen"

Dagegen kann Klopps Leverkusener Kollege Roger Schmidt zeitgleich in der BayArena (ZDF und Sky) fast schon wieder aus dem Vollen schöpfen. Der brasilianische Außenverteidiger Wendell steht nach seiner abgelaufenen Sperre ebenso wieder zur Verfügung wie die Mittelfeldroutiniers Simon Rolfes und Gonzalo Castro, die nach langen Verletzungspausen am Wochenende in Hannover ihr Comeback gefeiert hatten.

„Wichtig ist, dass wir uns für die nächste Runde qualifizieren, der Gruppensieg wäre das i-Tüpfelchen“, sagte Bayer-Sportchef Rudi Völler, der von seinen Spielern fordert, die nächsten brisanten Punktspiele gegen Erzrivale 1. FC Köln und bei Rekordmeister Bayern München zunächst mal hinten anzustellen.

„Unser großes Ziel ist es, den Gruppensieg zu holen. Und dafür werden wir alles tun“, versprach Schmidt und machte deutlich, dass für ihn das Resultat des frühen Spiels zwischen St. Petersburg und Benfica Lissabon keine Bedeutung hat: „Als Sportler will man alle Spiele gewinnen. Und wir wollen aus eigener Kraft als Erster in die K.o.-Phase einziehen.“

Dass Monaco zum Auftakt der Gruppenphase Leverkusen mit 1:0 einen Fehlstart bereitet hatte, ist bei Bayer zudem nicht vergessen. „Das wird ein schwieriges Spiel. Wir haben beim Hinspiel gesehen, dass Monaco ein unangenehmer Gegner ist. Uns ist aber bewusst, dass wir Gruppensieger werden und etwas Großes erreichen können. Das ist für uns Ansporn genug“, sagte Stefan Kießling, der am vergangenen Samstag seine persönliche Krise nach 859 Minuten ohne Torerfolg beendet hatte.

sid

auch interessant

Meistgelesen

Der finale DFB-Kader für die EM 2016: Wer ist drin? Wer nicht?
Der finale DFB-Kader für die EM 2016: Wer ist drin? Wer nicht?
Finaler Kader für die EM 2016: Das sind Löws Wackelkandidaten
Finaler Kader für die EM 2016: Das sind Löws Wackelkandidaten
Im Live-Stream: Jogi Löw verkündet jetzt finalen DFB-Kader für die EM 2016
Im Live-Stream: Jogi Löw verkündet jetzt finalen DFB-Kader für die EM 2016
Ticker zum CL-Finale: Ronaldo macht den Triumph perfekt
Ticker zum CL-Finale: Ronaldo macht den Triumph perfekt

Kommentare